Pfarre St. Laurentius

Gemeinsam kochen, essen und Fußball spielen

Bekanntlich sind Sport und Essen zwei Gelegenheiten, die Menschen miteinander verbinden können, auch wenn die sprachliche Kommunikation erschwert ist. Es war daher naheliegend, auch bei den Gesundheitsprojekttagen der Heinrich-Heine-Gesamtschule, die stets im Wechsel mit den Kulturprojekttagen stattfinden, ein Projekt zur Integration der in Laurensberg, Richterich und Horbach lebenden Geflüchteten anzubieten. An zwei Tagen sollte gemeinsam in einer Soccerhalle Fußball gespielt und im Cube gekocht und gegessen werden.

Das Interesse am Projekt war größer als zunächst erwartet: 18 Geflüchtete und 38 Oberstufenschülerinnen und -schüler wollten teilnehmen. Dank der Unterstützung durch die WiR-Gruppe war es möglich, dass tatsächlich alle mitmachen konnten. Kurzerhand wurde die Anzahl der angemieteten Fußballplätze verdoppelt und die Rezeptmengen wurden erhöht. Am ersten Tag stand die Zubereitung eines internationalen vegetarischen Buffets auf dem Plan. Die Auswahl war reichlich. Für einige Teilnehmer war es eine interessante Erfahrung zu sehen, wie leicht sich z.B. Hummus aus Kichererbsen selbst zubereiten lässt. Die Zubereitung gefüllter Weinblätter erwies sich zwar als etwas aufwändiger, aber dafür überzeugte das Ergebnis. Die Weinblätter schmeckten köstlich und beim gemeinsamen Wickeln konnte man gut ins Gespräch kommen. Am zweiten Tag wurde Gebäck aus aller Welt gebacken. Dazu gehörten natürlich auch diverse Weihnachtsplätzchen. Dadurch kam man ins Gespräch über verschiedene Traditionen.

Insgesamt wurden die beiden Tage von den Teilnehmern als bereichernd empfunden und am Ende stand - wie schon bei den Kulturprojekttagen ein halbes Jahr zuvor - der Wunsch, dass dies nicht das letzte gemeinsame Projekt von HHG, Cube und WiR-Gruppe mit Schülern und Geflüchteten sein soll.

Jugendliche beim Kochen