• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Nachrichten und Informationen aus St. Laurentius

Bücherei startet spannend ins Jahr 2019

Logo der Bücherinsel St. Laurentius

Lange Zeit galt, dass Krimis eher als Trivialliteraturen eingestuft wurden und viele Leserinnen bzw. Leser und auch Kritikerinnen bzw. Kritiker neigten dazu, über diesen Bereich der Literatur die Nase zu rümpfen. Wie für alle Bereiche gilt auch hier, dass es gute Autorinnen bzw. Autoren und gelungene Krimis gibt und natürlich auch weniger gelungene. Geschichten und Berichte über Verbrechen haben Menschen schon immer fasziniert, d.h. Themen wie Schuld, ihre Sühne und auch die Frage nach den Ursachen des Bösen im Menschen. Interessanterweise ist der erste Mordfall der Menschheit in der Bibel beschrieben.

Aber zurück zur Gegenwart; Verbrecherjagd in London, Sirenengeräusch in den Häuserschluchten von New York, schwermütige Ermittler und grausige Verbrechen in Skandinavien, ein Commissario, der in den engen Gassen von Venedig ermittelt (und dabei immer auf der Suche nach den besten kulinarischen Leckerbissen ist) und der Süden Frankreichs lockt nicht nur die Reichen und Schönen an; die Palette an internationalen Verbrechenschauplätzen ist außerordentlich breit gefächert. Aber wer vermutet, dass Verbrechen nur im Ausland stattfinden, liegt falsch. Ein Blick in die Krimiecke der Bücherinsel zeigt, dass deutsche Regionen alles andere als beschaulich sind. Im hohen Norden gibt es zum Beispiel eine italienische Schwiegermutter, die ihrem Schwiegersohn - dem Kommissar - immer wieder auf die Sprünge hilft. Im Taunus ermittelt ein Adeliger, der seine Bodenhaftung nicht verloren hat und sich zudem mit sehr zwischenmenschlichen Problemen rumschlagen muss. Und dann der Süden; im (Vor)Alpenland ist wirklich eine Menge los und allen voran ermittelt (Herr) Kluftinger auf sehr eindrucksvolle Weise. Und spätestens seit Jaques Berndorf ist klar, dass die Eifel alles andere als beschaulich ist.

Wenn man Krimis mag, ist man in der Bücherinsel gut aufgehoben, aber es gibt natürlich nicht nur Krimis, sondern eine große Auswahl an ganz unterschiedlichen Literaturbereichen. Es ist auf jeden Fall spannend in der Bücherinsel. Überzeugen Sie sich doch selbst. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Petra Breuer

Ämter im Kirchenvorstand St. Laurentius

Die neu gewählten Kirchenvorstände haben ihre konstituierende Sitzung gehalten und darin folgende Ämter durch Wahl vergeben:

  • Stellvertretender Vorsitzender: Herr Dr. H. Pichler
  • Vertreter im Kirchengemeindeverband der GdG: Frau Dr. M. Schepp und Herr L. Schartmann
  • Vertreter im Pfarreirat: Herr J. Lohschelder

Wir danken diesen Damen und Herren sehr für ihre Bereitschaft, diese Ämter auszuüben, und freuen uns auf die gemeinsame Arbeit.

J. Voß

Willkommen Frau Lutsyk

Mahatma Gandhi hat es so formuliert:

„Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.”

Es freut uns, dass Tetyana Lutsyk in ihrem beruflichen Leben eine Veränderung sucht und wagt und damit als Pastoralreferentin zu uns in die GdG Aachen-Nordwest wechselt. Wir begrüßen sie herzlich in unserem Pastoralteam, in den Gemeindeleitungen und in den sechs Pfarreien. Mit ihr werden wir eine pastorale Mitarbeiterin bekommen, die das Profil der GdG unterstützen und begleiten wird. Herzlich willkommen!

Für die Gemeindeleitungen: Josef Voß


Willkommen Frau Lutsyk

Liebe Gemeindemitglieder in der GdG Aachen Nordwest,
liebe Mitchristen,

ab dem 1. Februar 2019 werde ich bei Ihnen als Pastoralreferentin eingesetzt.

Gerne nutze ich diese Gelegenheit, mich auf diesem Weg kurz vorzustellen und Ihnen ein paar Einblicke in meine bisherige berufliche Laufbahn zu geben. Mehr Details und Antworten auf Ihre Fragen gibt es gerne bei der persönlichen Begegnung, auf die ich mich jetzt schon sehr freue.

Ich komme gebürtig aus einer Gegend in der Nähe von Lviv (Lemberg) in der Ukraine. Dort habe ich Fremdsprachen studiert. 2002 kam ich als Au-Pair nach Deutschland. Nach dieser Zeit nahm ich mein Studium der Katholischen Theologie in Bonn auf. Nach meinem Diplomabschluss führte mich der Weg nach Herzogenrath-Merkstein, wo ich drei Jahre lang als Pastoralassistentin tätig war. Im Oktober 2013 erfolgte die Beauftragung zum pastoralen Dienst durch den Bischof von Aachen, Heinrich Mussinghoff. Als Pastoralreferentin habe ich in der GdG Aachen Forst/Brand und beim Jugendverband Christliche Arbeiterjugend als Geistliche Leitung gearbeitet.

Mir liegen sehr viele Themen am Herzen – vor allem die Zukunftsfähigkeit unserer Kirche, das ehrenamtliche Engagement in Kirche und Gesellschaft, aber auch das Miteinander verschiedener Kulturen, Sprachen und Religionen.

Nun freue ich mich auf neue Herausforderungen und bin gespannt auf neue Aufgabenfelder, die mir anvertraut und zugetraut werden. Aber vor allem freue ich mich auf Sie und auf alle Menschen, die in der Kirche ihre Heimat suchen oder sie auch schon gefunden haben. Gerne bin ich dankbar, wenn Sie mich an Ihrer Sicht zur Zukunft der Kirche und an Ihren Ideen teilhaben lassen.

Mit herzlichen Grüßen Tetyana Lutsyk, Pastoralreferentin Bistum Aachen

Neuer Zelebrant: Prof. Otmar Meuffels

Prof. Otmar Meuffels

Nach seiner Emeritierung an der Universität in Würzburg ist Prof. Otmar Meuffels nach Aachen zurückgekehrt. Manche werden ihn noch aus seiner Kaplanszeit in St. Laurentius sofort im Anschluss an seine Priesterweihe (1984–1988) kennen. Danach war er Subsidiar in St. Peter in Aachen (1988-2005). Von 1996-2018 war er Lehrstuhlinhaber für Kath. Dogmatik an der Universtität Würzburg

Nun ist er wieder ganz in seiner Heimat und wird als Zelebrant in unseren Gemeinden mitwirken. Wir wünschen ihm einen guten Wiedereinstieg und Gottes Segen.

J. Voß

Der Kirchenchor St. Laurentius feiert sein 145. Stiftungsfest

Der erste Höhepunkt des Jahres 2019 war für den Kirchenchor und das L von St. Laurentius die Feier des 145. Stiftungsfestes des Chores am Samstag, dem 13. Januar, dieses Jahres. Es wurde der Gründung des Chores und seiner Ziele gedacht und 15 Mitglieder konnten wegen langjähriger Mitgliedschaft von 10, 25, 40 und 60(!) Jahren geehrt werden.

Die Feier begann mit einer festlichen Messe, in der Chor und Orchester die „Missa brevis Sancti Joannis de Deo” von Joseph Haydn aufführten. Der Schlußchoral in der Messe „Seid froh dieweil ...” aus dem Weihnachtsoratorium von J. S. Bach ließ noch einmal die Erinnerung an die beiden Konzerte des letzten Jahres in St. Laurentius und in der Auferstehungskirche aufleben. Nach der Messe ging der Vorsitzende Petrus Rick in seinem Festvortrag im Laurentiushaus auf die Bedeutung der Patronin der Kirchenmusik, die Hl. Cäcilia, ein. Der Chor ist Mitglied im Cäcilienverband, der heute etwa 400.000 Sänger und Sängerinnen mit insgesamt 15.000 Chören vereint. Die Heilige Cäcilia steht für ein Programm, das die heilende, stärkende und verwandelnde Wirkung der Musik, der musica sacra, verdeutlicht. Die katholische, evangelische, orthodoxe, armenische und die koptische Kirche feiern ihren Gedenktag im November.

Die anschließende Ehrung umfasste erfreulicherweise nicht nur Mitglieder des Kirchenchores, sondern auch Instrumentalisten aus dem Kammerorchester. Erfreulicherweise deshalb, weil Chor und Orchester nicht nur durch gemeinsame Aufführungen, sondern auch in eine Gemeinschaft zusammenwachsen. Der Abend endete traditionsgemäß mit einem guten Essen, ein guter Tropfen fehlte auch nicht und in vielen Gesprächen fand der Abend spät seinen Ausklang.

Petrus Rick

Dreikönigssingen 2019 in St. Laurentius

Unter dem Motto „Wir gehören zusammen in Peru und weltweit” sind am 5. und 6. Januar 2019 Kinder und Jugendliche durch unsere Gemeinden gezogen, haben den Segen der Weihnacht an die Häuser geschrieben und Spenden für behinderte Kinder in Peru gesammelt.

Bei der diesjährigen Sternsinger-Aktion in St. Laurentius wurden 14.341,31 Euro gesammelt. Wir danken allen, die durch ihre Spende oder tatkräftige Unterstützung zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben.

Sterneaktion

Duschschaum, Lego, Bücher, Softknete oder einen Gutschein für einen Besuch im Aachener Tierpark standen auf 86 Wunschsternen, die schnell ihre „Abnehmer” fanden. Zurück kamen liebevoll gepackte Päckchen, die ganz sicher mit glänzenden Kinderaugen ausgepackt wurden.

Ein herzliches Dankeschön für Ihre Bereitschaft, ein bisschen Licht und Hoffnung in die Gesichter vieler Familien zu zaubern.

Elke Schulte

Leben im Augenblick

ein Kurs für Angehörige eines an Demenz erkrankten Menschen
  • Kursbegleitung: Claudia Schraml-Tigler, Elke Neumann
  • Kurszeiten: Montags, 18:00 - 20:00 Uhr, wöchentlich 11.3.-6.5.2019
  • Teilnehmerzahl: 8 – 12 Personen
  • Die Teilnahme ist nur an der kompletten Kursreihe und nur mit Anmeldung möglich!
  • Die Teilnahme ist in der Regel für Sie kostenlos, da die Kursgebühr bei Vorliegen eines Pflegegrades (PG 1-5) von der Pflegekasse erstattet wird.
  • Information und Anmeldung: Tel.: 0241-510 530-0 Email: E-Mail-Adresse anzeigen
  • Ort: Begegnungszentrum Hörn, Johannes-von-den-Driesch-Weg 4-10, 52074 Aachen
Programm

11.3.2019

Menschen mit Demenz verstehen
Scham – Angst – Verzweiflung / Folgen des Gedächtnisabbaus, Interventionen

18.3.2019

Einfühlen – Wertschätzender Umgang mit Demenzbetroffenen
Zugangsformen in die Lebenswelt von Demenzbetroffenen

25.3.2019

Mit speziellen Verhaltensveränderungen umgehen
Umherlaufen – Misstrauen – Nächtliche Unruhe – Depression

1.4.2019

Für sich sorgen – Hilfe für die Helfer
Selbstpflege – Motivation – Belastung

8.4.2019

Beschäftigung und Bewegung im Alltag
Lebensqualität erhalten – Veränderung von Bewegung und Wahrnehmung

15.4.2019

Pflege bei zunehmenden körperlichen Einschränkungen
Sturzrisiko – Körperpflege – Ernährung – Inkontinenz

29.4.2019

Leistungsansprüche und Rechtsgrundlagen
Die Pflegeversicherung: Beantragung eines Pflegegrades und Leistungen der Pflegekasse

6.5.2019

Unterstützungsmöglichkeiten in Aachen
Ausblick – Abschluss

Während des Kurses ist die Betreuung eines betroffenen Angehörigen zu Hause kostenfrei möglich und kann über die Pflegeversicherung abgerechnet werden. Bitte informieren Sie uns rechtzeitig!

Seniorentreff St. Laurentius

Da geht etwas zu Ende, was uns in St. Laurentius über so lange Zeit lieb geworden war: der Seniorentreff „a la Merx”. Über viele, viele Jahre hat Frau Brigitte Merx unseren Seniorentreff geleitet – zunächst monatlich, später ein Mal im Quartal. Alle haben davon profitiert: von ihrer Akribie in der Vorbereitung, von ihrer Genauigkeit in der Durchführung, von ihrer Sorge für alles, was zum Gelingen des Treffens notwendig war. Ihr Mann Martin hat den Pfarrbulli gefahren, viele Helferinnen aus unserer Gemeinde waren mit Fleiß zur Stelle. Ihnen allen, besonders aber Frau Merx, wollen wir danken, dass sie dieses wichtige Angebot in St. Laurentius so lange gewährleistet haben. Vergelt’s Gott!

Wir sind bemüht, das Treffen für unsere Senioren in irgendeiner Weise aufrecht zu erhalten. Dazu gibt es erste Gespräche. Es wird dann anders sein als bisher. Das darf dann auch sein. Sobald wir eine neue Form des Seniorentreffs anbieten können, werden wir im DreiKlang davon berichten.

Für die Gemeindeleitung: J. Voß

Aachen Fairwertet

Unter dem Motto AACHEN FAIRWERTET haben sich drei Organisationen zusammen geschlossen, um in Aachen Altkleider für einen guten Zweck zu sammeln. KAB, Malteser und WABe sind kirchlich gefördert und gemeinnützig, die Leerung und Sortierung der Altkleider schafft Arbeitsgelegenheiten für Langzeitarbeitslose und die Erlöse aus den Sammlungen helfen, das soziale Engagement der Organisationen in Aachen zu finanzieren.

Auch hier im Gebiet unserer Gemeinschaft der Gemeinden Aachen-Nordwest stehen Altkleidercontainer von AACHEN FAIRWERTET, und zwar:

  • Gemeindezentrum Arche, Schurzelter Str. 540
  • Pfarrei St. Laurentius, Laurentiusstraße 79
  • Paul-Gerhard-Kirche, Schönauer Allee 15
  • Kirche St. Martinus, Richterich, Grünenthaler Straße 1

Bitte spenden Sie Ihre Altkleider unserem Bündnis, so können Sie mit Altkleidern in Aachen Gutes tun. Mehr Informationen sowie alle Standorte finden Sie im Internet unter Aachen-Fairwertet.de.

FlyerHMLGKPS

Oster-Projektchor in der GdG Aachen-Nordwest

Die einen mögen eine besondere Vorbereitung auf das Osterfest, andere sind im Alltag so eingespannt, dass ihnen die Zeit für ein reguläres Chorsingen fehlt. Wieder andere mögen auch nur interessiert sein „Chorluft” zu schnuppern oder sich einmal auszuprobieren.

Nach den positiven Erfahrungen der letzten Jahre soll auch in diesem Jahr wieder ein GdG-Projektchor zu Ostern 2019 gebildet werden.

Herzliche Einladung an alle musikalisch Interessierte!

Die Feier des Osternachtgottesdienstes in St. Laurentius am 20. April um 21:00 Uhr soll dann österlich-musikalisch bereichert werden.
Zusammen mit dem jungen Chor canto@campum aus St. Laurentius werden vielleicht bereits bekannte aber auch neue Chorliteratur, neues geistliches Liedgut und einige Taizégesänge gesungen.

Ein erstes Treffen soll sein am
Samstag, 9. März 2019 von 13:30 Uhr - 15:30 Uhr
im Pfarrheim St. Laurentius, Laurentiusstr. 77, 52072 Aachen.

Alle weiteren Probentermine (vorzugsweise entweder samstags von 14:00 Uhr - 16:00 Uhr oder sonntags von 11:00 Uhr– 13:00 Uhr) werden dann gemeinsam festgelegt.

Die Gestaltung eines weiteren Gottesdienstes in der Osterzeit im Südteil der GdG Aachen-Nordwest ist für den 19. Mai 2019 um 11:30 Uhr in St. Sebastian geplant.

Zur besseren Planung senden Sie bitte eine E-Mail an Gregor Jeub

Kommunionkurs, so geht es weiter

Kommunion

Der Kommunionkurs hat Fahrt aufgenommen und geht mit schnellen Schritten voran. In der Tauferneuerung haben wir uns unsere Königswürde bewusst gemacht, im heiligen Brot der Kommunion kommt der König selbst zu uns. Das Thema „In dir steckt ein König” ist in den Kirchenräumen zu sehen und zeigt auf großen Bildern die Fotos der Kommunionkinder.

Und so geht es weiter:

Werkstatt

  • Samstag, 16.3.2019, 10:30 - 13:00 Uhr, für Eltern mit ihren Kindern

Katechetische Familienmesse

  • Sonntag, 17.3.2019, 11:30 Uhr, in St. Martinus für alle Kokis aus St. Heinrich und St. Martinus
  • Sonntag, 24.3.2019, 10:00 Uhr, in St. Laurentius für alle Kokis aus St. Laurentius

Informationsabend

  • Mittwoch, 20.3.2019, 20:00 Uhr, in St. Martinus für alle Eltern der St. Heinrich- und St. Martinus-Kommunionkinder

4. Großtreffen zum Thema „Brot-Gemeinschaft”

  • Mittwoch, 27.3.2019, 16:30 Uhr, in St. Martinus für alle Kokis aus St. Heinrich und St. Martinus
  • Donnerstag, 28.3.2019, 16:30 Uhr, in St. Laurentius für alle Kokis aus St. Laurentius

Gerlinde Lohmann

Von Mäuschen, Müttern und schwindenden Erinnerungen

„Hallo mein Mäuschen”, mit diesen Worten begrüßte mich kürzlich die Mutter meiner besten Freundin. Mit besagter Freundin bin ich bereits seit über 30 Jahren befreundet und ich gehöre sozusagen zur Familie. Ich bin daher zwar sehr vertraut mit der Mutter, aber als „Mäuschen” hat sie mich bis dahin noch nie bezeichnet. Allerdings war mir ziemlich schnell klar, dass sie mich einfach nicht erkannt hat und nur ahnte, dass sie mich kennt und mich positiv abgespeichert hat. Und da war er, der Moment, in dem alles anders wird. Meine Freundin hatte schon längere Zeit berichtet, dass die Demenz ihrer Mutter immer schneller und stärker voranschreitet. Aber ich hatte sie - also die Mutter - längere Zeit nicht gesehen und war daher etwas erschrocken. Tja, man kann noch so viele Bücher lesen und Filme anschauen, die Realität ist dann doch um einiges kälter und bei weitem nicht so glamourös wie in diversen Hollywoodformaten. Aber war ich wirklich erschrocken? War ich nicht vielmehr hilflos und überfordert? Mir schossen so viele Fragen durch den Kopf: „Wie gehe ich jetzt mit ihr um?” „Worauf muss ich Rücksicht nehmen?” „Was fühlt sie eigentlich?” „Mache ich mir vielleicht zu viele Gedanken?” „Was ist denn jetzt normal?” Immer wieder spreche ich mit meiner Freundin, setze mich vorsichtig mit dieser Thematik auseinander. Meine Freundin hat Angst, dass sie auch einmal an Demenz erkranken wird. Ich habe ihr fest versprochen, immer für sie da zu sein und mich um sie kümmern. Und sei es, dass ich ihr nur die Haare kämme, die Fußnägel lackiere, mit ihr spazieren gehe oder einfach nur ihre Hand halte und wir zusammen ihre Single-Sammlung anhören und die Neue Deutsche Welle noch einmal aufleben lassen. Ob ihr das im Fall der Fälle helfen wird? Ich weiß es nicht.

Ein ernstes Thema, für die Betroffenen eine oft schwere Situation. In der Bücherinsel gibt es ganz neu ein aktuelles Angebot unterschiedlicher Medien zum Thema „Demenz”. Damit wird der Alltag vielleicht nicht direkt hollywoodmäßig einfacher, aber man kann sich hoffentlich die eine oder andere Anregung holen, mit diesem schwierigen Thema umzugehen.

Schauen Sie doch einfach mal rein. Nehmen Sie den Besuch in der Bücherinsel als kleine Auszeit vom Alltag, egal ob es jetzt um das Thema „Demenz” geht oder ob Sie einfach mal in anderen Bereichen stöbern möchten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Petra Breuer

Gedanken einer Leserin zum Jahresmotto
„Wo bist du, Mensch?”

Ein sehr schönes Motto!
Gut ausgewählt

Beim Lesen dieser Worte, überlegte ich, welcher Sinn hinter diesen Worten stehen könnte? Viele Assoziationen und Interpretationen fielen mir ein. Mir, als Malteser, mit dem Leitspruch:...„weil Nähe zählt”, fällt dazu ein:

Wo bist Du Mensch - wo darf ich Mensch sein?
Wo darf ich so sein, wie ich bin?
Als älterer Mensch, als demenziell veränderter Mensch, als Mensch mit Einschränkungen, als Geflüchteter, als Kindergartenkind, als Angehöriger. Mein großer Wunsch ist es, dass unsere demenziell veränderten Gäste bei uns genau das sein können. So angenommen werden, wie sie gerade sind! Selbstbestimmt sein, miteinander lachen, sich wohlfühlen, in ihrer Welt angenommen werden...

Wo bist Du Mensch - hier bin ich Mensch.
Wo wird Menschsein gelebt?
Als Demenzbegleiter, als Begleiter, als Fahrer, als Gruppenleiter für Erlebnistanz im Sitzen, Literaturkreis, Trommelgruppe, als Einkaufsbegleiter, als Vortragender... In diesem Miteinander finde ich es sehr wichtig, jedem einzelnen Ehrenamtler das „Menschsein” zu ermöglichen, sich so einzubringen, wie es ihm Freude bereitet. Die geschenkte Zeit soll für ihn ein Gewinn sein, er soll sich als wertvoller und geschätzter Mensch fühlen.

Zum Start unseres Angebotes in Richterich war die erste Herausforderung, Menschen zu erreichen, die ehrenamtlich schöne Momente schenken möchten.

Wo....bist Du Mensch?
Heute nach 4 Jahren darf ich dankbar feststellen, wie viele Menschen genau diese Zeit zu verschenken haben! Menschen, die mit so viel Herzenswärme, Energie und Ideen in unserem Dienst Mensch sind.

Traurig macht mich zu erfahren, wie viele Menschen auf der Suche nach einem Platz sind, wo sie Mensch sein können.

Wo bist du Mensch?
Wöchentlich muss ich viele Menschen vertrösten und kann ihnen die Möglichkeit Mensch zu sein, nicht ermöglichen. Nun frage ich mich, was könnte den suchenden Menschen helfen Mensch zu sein?

Wo bist du Mensch?
Es liegt auf der Hand: Menschen finden, die bei uns Mensch sein wollen, und damit anderen ermöglichen, Mensch zu sein!

Ute Offermann-Wilden,
Koordinatorin Seniorenberatung und amb. Demenzdienst Malteser in Richterich

Dienst an Gott und dem Menschen

Vor genau 40 Jahren hat Bischof Klaus Hemmerle im Rheinischen Merkur einen Aufsatz unter dem Titel „Kein bequemes Priesterbild” veröffentlicht, der mit diesen Worten endet:

„Wenn Gott selbst nicht handelt, gibt es keinen Glauben und keine Eucharistie.
Wenn Gott selbst nicht trägt, hat die Lebensform des Priesters keinen Sinn.
Wenn Gott selbst nicht ruft, wird keiner ihm folgen.”

Im März 2019 feiert Josef Voß sein 40. Priesterjubiläum. Die Gemeindeleitungen gratulieren ihm im Namen der Pfarren St. Heinrich, St. Konrad, St. Laurentius, St. Martinus, St. Peter und St. Sebastian herzlich zu diesem Festtag. Wir danken Gott für sein Handeln und Pfarrer Josef Voß für seine Antwort auf Gottes Ruf.

Mögest du, Josef, dich in frohen wie auch schweren Stunden stets von Gott getragen wissen.

Gerlinde Lohmann

Neue Gottesdienstordnung in der Heiligen Woche

Es war schon eine Besonderheit, die eine lange Zeit in unseren Gemeinden möglich war und auf die wir dankbar zurückschauen: In jeder der drei Kirchen haben wir die Osternacht gefeiert, zwei große Gottesdienste in den Abendstunden, eine weitere am frühen Morgen. Leider reichen die persönlichen Kräfte heute dazu nicht mehr aus.

Deshalb haben wir zuerst in der Gemeindeleitung und dann mit den Pfarreiräten zusammen überlegt, wie eine neue Ordnung der Gottesdienste in der heiligen Woche aussehen kann. Wir haben uns darauf verständigt, dass alle drei Gemeinden dabei gleichberechtigt berücksichtigt werden.

Sowohl am Gründonnerstag als auch am Karfreitag und zur Osternacht werden wir jeweils zwei Gottesdienste in unseren Kirchen miteinander feiern, zu denen die Menschen aus allen drei Gemeinden und natürlich darüber hinaus eingeladen sind. Das System rotiert, so dass innerhalb von drei Jahren jede Gemeinde ein Mal auf den Gottesdienst zum Gründonnerstag, Karfreitag und zur Osternacht verzichtet. In der Gemeinde, in der keine Osternacht stattfinden kann, wird am Ostersonntag ein besonderer Gottesdienst mit Lichtfeier und Segnung des Osterwassers gefeiert. Für Kinder und Familien wird es außerdem zu allen Feiertagen besondere Gottesdienste geben. Und die Feier des Palmsonntags bleibt unverändert.

Bei dem neuen – vergleichsweise immer noch großen – Gottesdienstangebot spüren wir natürlich, dass es auch bei uns enger wird. Ich hoffe deshalb sehr, dass sich alle gut auf die neue Regelung einstellen und mit uns die wichtigste Woche des Jahres feiern. Dazu lade ich im Namen der Gemeindeleitung herzlich ein.

J. Voß

Ankündigung Pfarrfest St. Laurentius 2019

Wir wollen unser Pfarrfest am Sonntag, 22. September 2019, feiern. Einzelheiten zum Programm werden wir im Dreiklang Mitte diesen Jahres bekanntgeben. Bitte Termin vormerken.

Ihr Pfarreirat Sankt Laurentius

Name für GdG gesucht

Preisfrage

Preisfrage: Was ist eigentlich GdG Aachen-Nordwest?

Sie gehören dazu! Gemeint ist die Gemeinschaft der Gemeinden der sechs Pfarreien St. Heinrich, St. Martinus, St. Laurentius, St. Sebastian, St. Konrad mit St. Philipp Neri und St. Peter. Immer mehr wachsen wir zusammen, aber unser gemeinsamer Name GdG Aachen-Nordwest klingt doch eher nach Autobahnausfahrt, Bahnhof oder Bushaltestelle. Oder? Um uns einen schönen, verbindenden Namen zugeben, laden wir Sie ein, kreativ zu werden und einen Namensvorschlag einzusenden. Bis zum 31. Mai 2019 haben Sie hierfür Zeit. Natürlich erhält der/die Gewinner/in einen schönen Preis!

Vorschläge für einen Namen statt „GdG Aachen-Nordwest” bitte an:

E-Mail-Adresse anzeigen

Flyer zur Namenssuche

Familienwochenende im September 2019

Familienwochenende

Auch in diesem Jahr möchten wir wieder mit Familien aus unserer GdG ein gemeinsames Wochenende verbringen. Jenseits unseres Alltags wollen wir uns Zeit nehmen für einander, für Gott, für Gespräche, Fragen und Austausch rund um das Thema Glauben und auch für gemütliches Beisammensein. Vom 27. bis 29.9.2019 erleben Kinder, Jugendliche und Erwachsene Gemeinschaft bei Spiel und Spaß, religiösen Impulsen und Gebet, in separaten Gruppen oder auch generationsübergreifend.

Ideale Bedingung dafür bietet uns das Haus St. Georg in Wegberg. Dort gibt es ein großes Außengelände mit Terrasse und Möglichkeiten für Spiel, Sport und Lagerfeuer, Seminarräume und eine Kapelle.

Zeitraum: Freitag 17:00 Uhr bis Sonntag 16:00 Uhr. Verbindliche Anmeldung bitte bis zum 15.6.2019 über das Anmeldeformular. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, es entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen.

Bisher kam jedes Jahr eine tolle Gruppe aus „neuen” und „alten” Familien mit Kindern jeden Alters zusammen.

Kosten für Übernachtung im Mehrbettzimmer inklusive Bettwäsche und Verpflegung (drei Mahlzeiten pro Tag in Buffetform):

  • Erwachsene:

    66 ,- Euro

  • Jugendliche:

    50,- Euro

  • Kinder:

    44,- Euro

Wir freuen uns über alle, die dabei sein möchten, und stehen für Anregungen und Auskünfte gerne zur Verfügung.

Anne Dahmen, Sonja Schmitt und Hans-Georg Schornstein

oder oder

Wegekreuze

Wegkreuz vor Mauer

Der Arbeitskreis der Laurensberger Heimatfreunde bittet auch in diesem Jahr um Spenden für den Erhalt der Wegekreuze. Gegen eine Spende erhalten Sie ein Stab- oder Hängeei an folgenden Stellen: Buchladen Laurensberg, Frankenne, Laurentius Apotheke, Ratsapotheke Richterich.

Fastenzeit ist Misereor-Zeit

Fastenaktion

2019 widmen wir uns Jugendlichen in El Salvador. Ausgehend von ihren eigenen Potenzialen gestalten die Jugendlichen ihr Leben und soziales Umfeld so, dass sich ihre Lebenssituation in ihrer lateinamerikanischen Heimat verbessert.

Weiterführende Informationen

Interview mit einem Bestseller

Wir sind in der Bücherinsel St. Laurentius und sind sehr froh und auch ein wenig stolz, dass ein bekannter Bestseller die Zeit gefunden hat, uns ein Interview zu geben.

„Lieber Bestseller, wir freuen uns sehr, dass Sie uns dieses Interview geben. Wie geht es Ihnen?”

Bestseller: „Vielen Dank der Nachfrage, mir geht es sehr gut.”

„Obwohl Sie gerade viel herumkommen und in aller Munde und in vielen Händen sind?”

Bestseller: „Aber das ist doch gerade schön, ich komme viel herum, lerne viele Leserinnen und Leser kennen, bin in vielen Haushalten.”

„Leser? Haushalte? Das müssen Sie bitte etwas genauer erklären.”

Bestseller: „Mir war schon früh klar, dass ich zu einem Bestseller werde, man hat das als Buch einfach im Gefühl. Natürlich war da am Anfang viel Rummel. Ich war dann auch richtig froh, als ich endlich hier in der Bücherinsel gelandet bin. Seitdem bin…”

„Entschuldigung, ich muss Sie unterbrechen, wie war denn der Start hier in der Bücherinsel?”

Bestseller: „Besser hätte ich es mir gar nicht wünschen können, die Mitarbeiterinnen haben sich riesig gefreut, als ich hier ankam. Ich bin liebevoll in schützende Folie eingeschlagen worden, man hat mich gestempelt, mit einem Signaturschild versehen und einen Barcode eingeklebt.”

„Wie ist es dann weitergegangen?”

Bestseller: „Was soll ich sagen, ich bin immer nur kurz hier, viele Leserinnen und Leser möchten mich gerne ausleihen und lesen.

„Und das finden Sie gut? Sie bieten viele private Einblicke und sind ehrlich. Ist Ihnen das nicht unangenehm?”

Besteller: (etwas empört) „Nein überhaupt nicht. Was glauben Sie denn? Ich liebe es, gelesen zu werden. Es ist wunderschön mitzuerleben, wie meine Geschichte berührt und ich Zustimmung und sogar Glücksgefühle miterleben darf und manchmal sogar Mut mache…”

An dieser Stelle erfolgt ein längerer Monolog des Bestsellers über seine Autorin, seine Geschichte und die Bedeutung des Buches als solche. Um nichts zu verraten, wird dieser Teil nicht abgedruckt.

„Das passiert?”

Bestseller: „Ja zum Glück.”

„Und die Zukunft?”

Bestseller (etwas verhalten): „Na ja, irgendwann werde ich nicht mehr so gefragt sein, das ist das normale Los eines Bestsellers. Aber ich glaube, dass ich noch lange interessant sein werde.”

„Also, ich fasse zusammen, Sie genießen es, ein Bestseller zu sein, sehen der Zukunft relativ gelassen entgegen und Sie finden die Bücherinsel toll. Möchten Sie vielleicht noch etwas anfügen?”

Bestseller: „Ja, an alle Leserinnen und Leser und an alle zukünftigen Leserinnen und Leser: Besuchen Sie die Bücherinsel, das Team freut sich auf Sie und Sie finden hier eine breite Auswahl an Medien und mich finden Sie auch hier.”

„Dem ist nichts hinzuzufügen. Vielen Dank für das Interview und weiterhin eine spannende und bereichernde Zeit in der Bücherinsel.”

Sie haben es bestimmt erraten, das Interview haben wir mit dem Besteller „Becoming” von Michelle Obama geführt.

Buswallfahrt 2019 nach Kevelaer

Kevelaer

In unserer Gemeinschaft der Gemeinden wird auch in diesem Jahr wieder eine Buswallfahrt nach Kevelaer zur „Trösterin der Betrübten” angeboten. Diese wird im August stattfinden und von der Gemeinde St. Sebastian ausgerichtet und auch von dort aus starten. Pfarrvikar Bernd Schmitz wird die Fahrt betreuen.

Nähere Informationen erhalten Sie zu gegebener Zeit im Internet und bei Pfr. Schmitz oder im Pfarrbüro St. Sebastian.

Nieres und Paul Drießen

beim Förderverein St. Laurentius

Nieres

Seltener Besuch und seltene Erkenntnisse: Zum ersten Mal in seinem mittlerweile langen Leben gastierte der Nieres im Laurentiushaus. Das hölzerne Mitglied des Öcher Schängchen kam nach Laurensberg, um sich über die dortigen Platt-Kenntnisse zu informieren, und war anschließend geradezu begeistert davon. Höchst zufrieden zeigte sich ebenso der Förderverein St. Laurentius, der zu der Veranstaltung eingeladen hatte.

Schließlich hatte Nieres Paul Drießen mitgebracht, der mit viel Herz und voller Humor unter anderem tiefe Blicke in Damenhandtaschen warf und mit seinen musikalischen und lyrischen Vorträgen dafür sorgte, dass das Geld aus diesen Handtaschen reichlich in die Sammelkörbe des Fördervereins floss. Wunderbares Fazit des Abends: Wenn Lachmuskeln und Stimmbänder fast zwei Stunden lang intensiv trainiert werden, kommt das letztlich auch der Gesamtmuskulatur der Gemeinde zugute.

Peter Pappert

Save the date: Rendezvous 2019

Die legendäre Rendezvous-Fahrt der Pfarre St. Laurentius findet dieses Jahr vom 30. August bis 1. September für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 14 Jahren statt. Im Juni werden alle weiteren Informationen veröffentlicht. Alle, die dieses wunderbare Wochenende nicht verpassen wollen, sollten sich am Sonntag, 16. Juni 2019, ab 18:00 Uhr nichts vornehmen...

Ab dann kann man sich online für die Fahrt anmelden. Schnell sein lohnt sich!

Anna Dohmen

Kinderpredigt in der Turmkapelle – es geht weiter!

Wir freuen uns sehr, dass wir ein Team gefunden haben, das auch in Zukunft im Sonntagsgottesdienst in St. Laurentius Turmkapellenpredigten anbieten kann. Das Angebot für Schulkinder, von ca. 6 -12 Jahren, wird jeden Sonntag im Rahmen des normalen Gottesdienstes stattfinden. Die einzigen Ausnahmen sind Sonntage während der Schulferien und die Sonntage, an denen in einer unserer drei Gemeinden ein Familiengottesdienst gefeiert wird.

Wir freuen uns sehr, wenn noch jemand unser Team verstärken möchte!
Bitte melden Sie sich dazu im Pfarrbüro!

Wir freuen uns auf Ihre Kinder!

Das Turmkapellen-Team

Firmvorbereitung 2020

Woran glaubst Du?
Was ist Dir heilig und wertvoll?
Was hat es mit Gott, Jesus und dem Heiligen Geist auf sich?
Warum beten die Menschen?
Was spricht Dich in der Kirche an und was stört Dich an ihr?
Was willst Du aus Deinem Leben machen?
Was ist Dir wichtig in Freundschaft und Beziehung?
Ist mit dem Tod alles vorbei?
Was bedeutet das Christsein für Dich?

Im Rahmen der Firmvorbereitung bieten wir Dir Raum für Deine Fragen, Gedanken und für den Austausch mit anderen über Gott und die Welt, für Erfahrungen im Glauben und in Gemeinschaft. Die Firmvorbereitung dient zunächst der Unterstützung Deiner persönlichen Entscheidungsfindung. Am Ende dieses Weges entscheidest Du, ob wir mit Dir das Sakrament der Firmung feiern.

Weiteres Vorgehen

Vor den Sommerferien, Ende Juni/Anfang Juli, verschicken wir die Erstinformation, die Du brauchst und laden Dich zum Mitmachen ein. Eingeladen sind alle, die zwischen dem 1.7.2002 und 31.12.2004 geboren sind. Zwischen den Sommer- und Herbstferien bekommst Du die Erinnerung und nähere wichtige Infos, z.B. die Einladung zum Firm-Infoabend, Anmeldeformulare. Dabei darfst Du Dir aussuchen, zu welchem Infoabend Du kommen kannst.

Save the date: Infoabend für Firmlinge
  • 18.11.2019, 19:00 Uhr, Gemeindezentrum Philipp-Neri, Philipp-Neri-Weg 7
  • 26.11.2019, 19:00 Uhr, Laurentiushaus, Laurentiusstraße 77
Gesucht werden...

Gesucht werden Firmbegleiter und Katecheten, die Zeit und Lust haben, sich in der Firmvorbereitung einzubringen. Wenn Sie...

  • eine ehrenamtliche Aufgabe suchen,
  • Freude an Begegnungen mit interessierten jungen Menschen haben, die sich Gedanken über Gott und die Welt machen wollen,
  • eigenen Glauben vertiefen möchten, dann sind Sie bei uns sehr herzlich willkommen.

Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren Vorbereitungsabenden für Firmbegleiter ein:

  • 27.5.2019, erstes Treffen der Firmbegleiter, 19:30 Uhr, Pfarrheim St. Martinus, 1. Etage
  • 24.6.2019, zweites Vorbereitungstreffen, 19:30 Uhr, Konferenzraum, Gemeindezentrum Philipp-Neri

Weitere Treffen werden in der gemeinsamen Runde festgelegt.

Bei Interesse und weiteren Fragen melden Sie sich bei Pastor Bernd Schmitz oder Pastoralreferentin Tetyana Lutsyk.