• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Nachrichten und Informationen aus St. Laurentius

Fastenwanderung zur Abtei Benedictusberg in Lemiers

Am Sonntag, 10.4.2011 traf sich eine überschaubare Schar aus unseren Gemeinden St. Laurentius, St. Martinus und St. Heinrich zu einer besinnlichen Fastenwanderung. Ein Vorbereitungsteam aus dem PGR St. Heinrich hatte den Grenzrouten-Wanderweg 7 dazu ausgewählt. An drei Stationen verweilte man, um sich durch Impulse auf das Thema "Mitmenschlichkeit" einzulassen. Orte dazu bieten sich in unserer Region der Wegekreuze vielfältig an. Ein, oder gar der Höhepunkt, war die Krypta in der Abtei Benedictusberg in Vaals/Lemiers. Auch Petrus hatte für die Fastenwanderer seine wahrlich herzlichsten Grüße bestellt. Wie man so schön sagt, standen 7 Sonnen am Himmel und man konnte sich nach ca 2,5 Stunden besinnlichen Gehens zum Abschluss im Café Belle Vue in Orsbach sehr gut bei Kaffee und Kuchen erholen.

Maria, Muttergottes in der Familie

Ich habe eine Marienstatue aus 300 Jahre altem Eichenholz geschnitzt und bemalt. Am 18. Mai 2011 war die Pilgerfahrt des Bistums Aachen zu dem Marienwallfahrtsort Banneux (Belgien), an welcher auch meine Frau und ich teilnahmen. Nach der heiligen Messe bin ich in die Sakristei gegangen und brachte mein Anliegen, die Statue segnen zu lassen, dem Bischof von Lüttich, Dr. Alois Jousten, vor. Er segnete die Marienstatue, dass sie den Menschen Trost, Heil und Segen bringen möge.

Sie ist für Familien gedacht, die zusätzlich unterstützende Hilfe durch unsere Muttergottes, als Königin des Friedens, Königin des Kreuzes, Mutter der Armen, Mutter der Kranken, Mutter der Leidenden, Mutter der Sterbenden oder als Mutter der Barmherzigkeit herbeirufen möchten. Die Familien, die die Hilfe durch unsere liebe himmlische Mutter entgegennehmen möchten, können sich die Marienstatue für eine bestimmte Zeit des Rosenkranzgebetes, der Novenen und vieler anderer Anliegen bei mir zu Hause ausleihen und abholen.

Neuer Pfarrbrief - neuer Name

Ab Januar 2012 werden der REGENBOGEN und MITEINANDER durch einen neuen Pfarrbrief für alle drei Pfarren ersetzt. Ein gemeinsames Redaktionsteam arbeitet bereits an Strukturen und Erscheinungsbild. Um den Neubeginn auch äußerlich sichtbar zu machen, suchen wir nach einem Namen für diese Pfarrnachrichten. Daran möchten wir Sie gerne beteiligen.

Bitte machen Sie bis zum 15. Oktober 2011 Namensvorschläge, die Sie entweder schriftlich oder per E-Mail an die Pfarrbüros oder die Redaktionsmitglieder des REGENBOGEN oder des MITEINANDER senden können. Das Redaktionsteam und Pfarrer Voß werden dann gemeinsam einen Namen auswählen.

Wir hoffen auf Ihren Einfallsreichtum und freuen uns auf viele Vorschläge.

Das Redaktionsteam

AZ-Interview mit Josef Voß

"Tolle Erfahrung im interreligiösen Dialog"
10. September 2011, Aachener Zeitung, Seite 18

Im Samstagsinterview: Regionaldekan Josef Voß zieht nach drei Jahren im Amt eine Zwischenbilanz: "Ziel und Zweck entscheidend."

Fotos vom Erntedank-Gottesdienst

Zum ersten Mal feierten die drei Pfarreien von St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus am 2.10.2011 gemeinsam einen Erntedank-Gottesdienst.

Bei strahlendem Sonnenschein und fröhlicher Stimmung war es eine Freude dabei zu sein.

weitere Fotos ...

Wir sind das Volk Gottes!
Ein ökumenischer Gesprächsabend

Das Sakrament der Taufe verbindet Christen unterschiedlicher Konfessionen. Alle sind getauft auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes: an dem ökumenischen Gesprächsabend am 30.9.2011 wurde den Teilnehmern noch einmal anschaulich aufgezeigt, welcher Segen auf allen Getauften ruht, welche Zusage Gott uns gibt, aber auch welche Verpflichtungen auf den Getauften zukommen.

In der Paul-Gerhardt-Kirche versammelte sich eine interessierte Gruppe katholischer und evangelischer Christen aus unseren Gemeinden. Pfarrer Armin Drack (ev.) erzählte anschaulich seine eigene Geschichte - katholisch getauft, evangelische Theologie studiert und seit vielen Jahren evangelischer Pfarrer - und konnte damit sehr deutlich machen, dass die Taufe ein einmaliges Sakrament ist, nicht gebunden an die Konfession, nicht erneuert, sondern anerkannt von katholischen und evangelischen Christen.

In der Paul Gerhard Kirche wurden die Taufriten, so wie sie in der evangelischen Kirche praktiziert werden, erläutert. Schon hier konnte man die vielen Gemeinsamkeiten erkennen. Ökumene muss sich auf den Weg machen und das nahmen die Gesprächsteilnehmer wörtlich. Mit einem etwas provokativen Zitat von Martin Luther "Denn wer aus der Taufe gekrochen ist, der ist schon zum Priester, Bischof und Papst geweiht" und Fragen nach der eigenen Taufe undwas einem persönlich an der Taufe wichtig ist, ging es in die Kirche St. Martinus. Am Taufbecken wurden diese Fragen dann vertieft. Pfarrer Voß rief in diesem Zusammenhang einige Symbole der kath. Taufpraxis - wie die Salbung mit Chrisam - ins Bewusstsein.

Lebhafte Diskussionen zum Verständnis der Taufe, den Auftrag der Taufe in die Tat umzusetzen, die Erwartungen und die Grenzen zu artikulieren, brachten die Teilnehmer näher zusammen. Eine gemeinsame Agapefeier bei Brot und Wein zeigte die gelebte Ökumene in Richterich.

Adventkalenderverkauf

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder den "Anderen Adventskalender" an.

Eine sorgfältig ausgewählte Mischung aus Geschichten, Gedichten und Bildern lädt ein, täglich einige Minuten innezuhalten – zu träumen, nachzudenken, zu schmunzeln und zu meditieren.

Der Kalender begleitet seine Leser vom Vorabend des 1. Adventssonntag 2011 bis zum Epiphaniasfest am 6. Januar 2012.

Sie können ihn für 7,50 Euro in der Bücherinsel oder nach den Messen am 19. und 20. November 2011 erwerben.
Gerne können Sie mich auch anrufen: Elke Schulte 14238

Aktion Martinstag

Selbstgebackenes, süße Gaben und Spenden für Menschen in Untersuchungshaft der Justizvollzugsanstalt - JVA Aachen

Liebe Pfarrgemeinde,

an diesem wunderschönen sonnigen Oktobersonntag denke ich nicht gerne an graue Novembertage. Sie stehen jedoch schon bald vor der Türe und mit ihnen das Fest des Hl. Martin, der seinen Mantel mit einem Bettler teilte.
Seit 1988 führen wir die "Aktion Martinstag" durch und oft erhielten wir eine Reaktion aus der JVA. Die Inhaftierten, die ein Dankeschön an uns richteten, oftmals im Namen einer ganzen Gruppe, zeigten uns ihre Freude über die kleine süße Gabe und das menschliche Zeichen einerseits und zuweilen auch etwas von ihrer inneren Not und ihren teilweise schrecklichen Biographien. Die süßen Gaben, besonders aber das Selbstgebackene, sowie die von Kindern und alten Menschen gefertigten Grußkarten schätzten und schätzen die Strafgefangenen besonders.
Der Anteil an Selbstgebackenem ist aber in den Jahren aus verständlichen Gründen zurückgegangen. In den letzten zwei Jahren konnte die Jugendberufshilfe von IN VIA uns kräftig unterstützen, das ist in diesem Jahr nicht möglich.

Über 20 Jahre haben Sie, die Gemeindemitglieder von St. Laurentius, und natürlich Herr Pfr. Jansen, die "Aktion Martinstag" mitgetragen.

Wir, vom Vorbereitungsteam, haben uns die Entscheidung für die Aktion nie leicht gemacht und fragen uns jetzt, ob und wie zukünftig Zeichen der Mitmenschlichkeit an die Strafgefangenen in unserer Nach-barschaft gesandt werden können. Auch sind wir 22 Jahre älter geworden. –
Großartig wäre natürlich, wenn zukünftig jüngere Menschen aus den drei Gemeinden mit neuen Ideen für die Inhaftierten aktiv werden könnten. Kontakte zu den Seelsorgern der JVA können wir gerne herstellen.
Meine Telefon Nr.: 14274

In 2011 aber, liebe Pfarrgemeinde, wollen wir die bekannte "Aktion Martinstag" noch einmal durchführen und bitten Sie alle sehr herzlich um Selbstgebackenes, süße Gaben und Spenden für die Menschen in Untersuchungshaft.
Wir sammeln Selbstgebackenes, süße Gaben und Spenden am 5. und 6. November 2011 vor den Gottesdiensten am Eingang unserer St. Laurentiuskirche.

Freiwilllige Helferinnen und Helfer zum Füllen der über 300 kleinen Tüten werden am 7.11.2011 um 14:30 Uhr ins Laurentiushaus gebeten.

Im Namen des Vorbereitungsteams
Lidwina Stephan

Hallo liebe Kinder,

habt ihr Lust in einer Gruppe zu musizieren und könnt ihr schon ein bisschen Blockflöte spielen?

Dann sprecht mich doch einfach mal nach den Gottesdiensten an. Gerne könnt ihr mich auch anrufen oder mir eine Mail schicken. Die Proben sind freitags im Anschluss an den Kinderchor (A-Chor) in der Zeit von 15:45 – 16:15 Uhr im Laurentiushaus.

Ihr seid herzlich willkommen, ich freu mich auf euch!

Rückblick Pfarrfest

Am 18. September haben wir unser Pfarrfest gefeiert – und wir haben es zu Recht gefeiert!
Bereits im Festgottesdienst wurde anschaulich, was eine lebendige Gemeinde ist. Viele waren gekommen um mitzufeiern, im Kinderchor konnten wir 9 neue Sängerinnen und Sänger begrüßen, 11 neue Messdienerinnen und Messdiener sind jetzt zum Dienst bereit. So wie der Apostel Paulus in der Lesung an die frühe Gemeinde in Rom geschrieben hatte (nachzulesen unter Röm 12, 3-12), so überprüften wir exemplarisch, ob es auch in unserer Gemeinde die beschriebenen Kernkompe-tenzen einer Gemeinde Jesu gibt und feierten das Ergebnis bis in den Abend.

Nach einem stärkenden und leckeren Mittagessen wurde für jeden etwas geboten, es trat ein Clown auf, der die Kinder in seinen Bann zog, es gab verschiedene Spiele auf der Spielewiese, ein großes Generationenspiel auf der Bühne, einen Cocktailstand, bei den Pfadfindern konnte man in einem Zelt am Feuer sitzen, der Jugendchor gab ein Minikonzert im Saal, wegen des einzigen Schauers des Tages leider nicht „open air“, dafür passend zu Kaffee und Kuchen von unserer Cafeteria. Draußen konnte man eine faire Weinprobe genießen und über den großen Flohmarkt stöbern. Die Tombola verloste erstmalig unter anderem auch nicht materielle Gewinne, die gut ankamen und in der Hauptziehung auf der Bühne kamen Große und Kleine dank eigener Kinderlose und großzügiger Sponsoren auf ihre Kosten.

Erstmalig wurde in diesem Jahr mehr gegessen, als wir aus der Erfahrung der letzten Jahre erwartet hatten. Falls jemand hungrig nach Hause gegangen ist, bitten wir nachträglich um Entschuldigung und geloben für das nächste Pfarrfest Besserung.

Das Pfarrfest konnte nur gelingen, weil sich viele engagiert und eingesetzt haben, ob im Vorfeld, beim Auf- oder Abbau, im Gottesdienst und im Verlauf des Festes. Allen sei an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich gedankt! Auch allen Sponsoren und Spendern sei herzlich gedankt, der finanzielle Gewinn des Pfarr-festes lag bei Redaktionsschluss noch nicht endgültig fest. Er kommt aber zu gleichen Teilen der Arbeit unserer indischen Schwestern, der Arbeitslosen-initiative und dem Förderverein der Pfarre zu Gute.

Wolfgang Oellers

Rückblick LauRiHo-Lauf

Warnschild Läufer

Am 9. Oktober 2011 liefen ca. 75 Läuferinnen und Läufer aller Altersklassen wieder gemeinsam durch unsere drei Gemeinden. Start war diesmal in Horbach vor der Grundschule. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen fand der Start noch im Trockenen statt, bevor uns später das Herbstwetter doch einholte. Dies tat aber der Stimmung keinen Abbruch, alle Teilnehmer und Zuschauer hatten jede Menge Spaß und der Erlös des Benefiz-laufes kann sich auch sehen lassen: Es wurden durch Startgelder und Spenden 350,- Euro für Kinder mit körperlichen Behinderungen in Aachen „zusammengelaufen”!

Allen Läuferinnen und Läufern, allen Spendern und Sponsoren und allen Helfern sei herzlich gedankt!

Der LauRiHo-Lauf 2012 startet dann wieder ab Laurensberg.

Rendez-vous-Fahrt 2011

Bei der diesjährigen Rendez-vous-Fahrt vom 1. bis zum 3. Oktober 2011 machte sich eine Mannschaft von 79 Piraten auf, um Blankenberge an der belgischen Nordsee unsicher zu machen.

Obwohl viele skeptisch waren, ob sich ein Törn zu dieser Jahreszeit an die See überhaupt lohnen würde, verließen wir das vierte Mal in Folge Aachen bei strahlendem Sonnenschein in Richtung Nordsee. Direkt nach der Ankunft ließ sich die Piratencrew es nicht nehmen, an den Strand zu stürmen und sich in die Fluten zu stürzen.

Beim abendlichen Piratenquiz mussten sich kleine Teams zahlreichen Abenteuern stellen, z.B. einen Text mit einem Fernglas lesen, möglichst viele Knoten in kurzer Zeit machen oder die Piratengesetze aus-wendig lernen.

In der Nacht wurde dann geschlafen, lange erzählt oder - bei den Betreuern - gelernt...

Aus Fürsorge für ihre Mannschaft haben sogar einige unserer Betreuer-Piraten ihre Koje vor die Tür der Herberge verlagert und wagemutig die Mannschaft beschützt.

Seit einigen Jahren befand sich ein geheimnisvoller Schatz am Strand von Blankenberge, den unsere Piraten – ausgestattet mit selbstgebastelten Piratenhüten – mithilfe von Schatzkarten bergen konnten. An diesem verlängerten Wochenende waren unsere Piraten noch fleißig und haben Drachen, Flaschenpost, Schiffe aus Eisstielen und geknotete Armbänder gebastelt.
Nach einem Wortgottesdienst auf dem Schwungtuch am Strand ist die Mannschaft wohlbehalten wieder zu Hause angekommen und hat die Eltern mit dem eingeübten Schlachtlied „Der Pirat“ begrüßt.

Für die Crew

Anna Dohmen und Willi Steinmann

Abschied von Pastor Joseph Kicken

Joseph Kicken

Unsere Pfarrgemeinde St. Martinus hat mit Trauer und Dank am 28. Oktober 2011 Abschied von ihrem früheren Pastor Joseph Kicken genommen, der am 19. Oktober zu Gott heimgegangen ist. 32 Jahre lang war er Pfarrer an St. Martinus. In dieser Zeit hat er den Menschen in Richterich den Glauben an den lebendigen Gott verkündet und ihnen die Sakramente gespendet.

Die Bezirksbürgermeisterin, Frau Marlis Köhne, hat der Familie und uns der Anteilnahme im Stadtbezirk versichert: „Die Menschen in Richterich verdanken ihrem Pastor Joseph Kicken viel und werden sich stets an ihn mit großer Dankbarkeit erinnern.“

Unser Bischof, Dr. Heinrich Mussinghoff, schreibt in seinem Grußwort an die Familie und uns so: „Wer Pfarrer Kicken während seiner langen aktiven Phase als Pfarrer und Seelsorger ... kennen gelernt hat, der weiß, wie gerne er Priester gewesen ist. Mit hoher Präsenz stand er mitten in der Pfarrgemeinde und nahm Anteil an Freuden und Sorgen der Gemeindemitglieder.“.

Durch sein lebensbejahendes, freundliches Wesen fand er schnell den Zugang zu den Menschen. Er hat sich besonders den Kindern und Jugendlichen gewidmet, für die er ein weitherziger Gesprächspartner und Begleiter war. Den Familien, den Alleinstehenden, den Senioren und Kranken galt stets seine besondere Aufmerksamkeit.

Pastor Kicken passte gut in die Zeit des Aufbruchs nach dem 2. Vatikanischen Konzil. Ihm nahm man die Zugewandtheit Gottes zu den Menschen ab, für die er persönlich durch seine Verkündigung und sein Lebenszeugnis einstand. Er hat die Gemeinde reich gemacht mit vielen Kostbarkeiten, wie die Ausstattung der Kirche zeigt. Denn er war ein Liebhaber des Schönen und des Guten. Wir glauben, dass er die Fülle der Liebe und des Lebens Gottes, die er uns bezeugt hat, in der Auferstehung selber von Gott geschenkt bekommen hat.
Wir feiern das Sechs-Wochen-Gedenken am Samstag, den 17.12.2011, um 18:00 Uhr.

Dr. N. Becker

Prof. H. Köhne

Josef Voß

Pfarrgemeinderat

Kirchenvorstand

Pfarrer

Nachrichten:

Start für „DreiKlang“

Abschied von „Miteinander“ und „Regenbogen“

Wir haben uns so aneinander gewöhnt wir in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus und unsere Pfarrbriefe „Miteinander“ und „Regenbogen“. Über lange Jahre, sogar Jahrzehnte, sind wir einander Begleiter gewesen. Das war wirklich gut. Wir sind dankbar für die vielen Gedanken und die umfangreiche Arbeit, die in die bisherigen Pfarrbriefe eingeflossen sind. Immer stehen Menschen mit Leidenschaft und Treue dahinter. Ihnen gilt dieser Dank besonders.

Jetzt müssen wir das Bisherige lassen. Das stimmt nachdenklich und wehmütig.Aber es beginnt ein neues großes gemeinsames Leben in den drei Pfarreien, das auch neue Wege und Informationsweisen braucht. Wir wachsen mehr und mehr zu einem pastoralen Raum zusammen. Deshalb wird es ab 1.1.2012 einen neuen gemeinsamen Pfarrbrief für alle geben. Er trägt den schönen Namen „DreiKlang“. In einem Wettbewerb hat sich dieser Name souverän durchgesetzt. Viele aus allen Pfarreien hatten sich am Wettbewerb beteiligt. Vielen Dank.
Der neue Name ist gleich drei Mal vorgeschlagen worden, und zwar von Frau Rita Buchmiller, Frau Silke Schimkat und Frau Hildegard Renardy. Diesen Damen werden wir einen Blumengruß zukommen lassen und gratulieren ihnen zu ihrem „guten Riecher“, der die Jury sehr überzeugt hat.

Jetzt sind wir gespannt, wie der „DreiKlang“ aussehen wird. Die Redaktion, die übrigens aus dem Zusammenschluss der bisherigen getrennten Redaktionen besteht, wird das Layout auswählen. Lassen Sie sich überraschen, was Sie zum Januar erwartet. Wir setzen darauf, dass Sie in den Pfarreien als Leserschaft und Sie, die die Pfarrbriefe bisher zusammengelegt, gezählt und verteilt haben, auch dem „DreiKlang“ treu bleiben. Denn die Aufgabe ist nach wie vor wichtig: Alle unsere Informationen möglichst nahe an die Menschen heranbringen. Denn für die Menschen sind wir ja schließlich da.

Josef Voß

Besonderheiten in der Advents- und Weihnachtszeit

Außer den im Artikel „Frühschichten im Advent“ angekündigten Rorate-Gottesdiensten, die wechselweise in allen drei Gemeinden mittwochsfrüh sind, werden die Vorabendmessen an den Samstagen 3., 10., und 17. Dezember um 18:00 Uhr als Roratemessen (mit brennenden Kerzen in den Händen) gefeiert.

Die Feier der Versöhnung, der Bußgottesdienst für Jugendliche und Erwachsene ist am Dienstag, 20. Dezember um 19:00 Uhr in der Pfarrkirche. Hierzu fährt der Pfarrbus.

Am 2., 3. und 4. Adventsonntag und am 1. Weihnachtstag singen wir das Abendlob um 18:00 Uhr in der Pfarrkirche.

Die Gottesdienste am Heiligen Abend und an den Weihnachtstagen sowie an Silvester entnehmen Sie bitte der Gottesdienstordnung.

Aktion „Lichtbox“

Licht ist lebensnotwendig, lässt wachsen, schenkt Wärme, gibt Orientierung bringt Menschen zusammen. Darum geht es. Die Kommunionkinder unterstützen die Aktion „Lichtbox“ des Kindermissionswerkes „Sternsinger“.

Lichtbox das ist Solarlicht für Gesundheitsstationen in Ghana. Viele dörfliche Kliniken in Ghana müssen bei Behandlungen und Geburten mit dem matten Licht von Kerosinlampen zurechtkommen. Kinder mit Malaria bekommen Infusionen, Schnittwunden werden genäht, Kinder werden geboren. Alle diese Maßnahmen sind ohne ausreichende Beleuchtung schwierig.

Die Situation soll verbessert werden!!! Eine „Lichtbox“ kostet 2.000 Euro

.

Die Sternsinger sammeln zusammen mit den Kommunionkindern für die Lichtboxen. Mehr über diese Aktion erfahren sie unter: www.aktion-lichtbox.de

Christa Baggen, Gemeindereferentin

Danke für das Layout des DreiKlang

DreiKlang-Logo

Für unseren neuen Pfarrbrief hatten wir mehrere Personen um einen Layout-Vorschlag gebeten. Da ist uns viel Schönes präsentiert worden. Allen sagen wir dafür Dank.

Die Layout-Version, die die Redaktion ausgewählt hat und die Sie verwirklicht sehen, stammt von Frau A. Hammers aus St. Laurentius. Wir freuen uns für sie, dass Sie uns am meisten überzeugen konnte und gratulieren zu diesem Gestaltungsvorschlag.

Wir danken auch Frau S. Schmitt, die den Entwurf von Frau Hammers mit deren Zustimmung für das redaktionelle Handwerk „passend“ gemacht hat.

Wir sind überzeugt, dass der DreiKlang einen ansprechenden Titel und eine gute Übersichtlichkeit zeigt. Unsere Hoffnung ist, dass er sich schnell einbürgert als „unser“ neuer Pfarrbrief.

Rückblick Adventsbasar der Evangelischen Kirchengemeinde

Der Laurensberger Basar der Evangelischen Kirchengemeinde Aachen im November 2011, der wieder im Laurentiushaus stattfinden durfte, hat großen Erfolg gehabt. Er erzielte einen Erlös von 5.000,- Euro, der je zur Hälfte der Schervierstube der Franziskanerinnen und der Wärmestube der WABe zugeflossen ist.

Der Basarkreis möchte allen danken, die zum Gelingen des Basars beigetragen haben, besonders der Katholischen Pfarrgemeinde St. Laurentius für die Bereitstellung von Räumen im Laurentiushaus, den dort tagenden Gruppen und Kreisen für ihr rücksichtsvolles Entgegenkommen und Herrn Pfarrer Voß für seine Unterstützung, auf die wir auch für die Zukunft hoffen.

Im Namen des Basarkreises, Ursula Fischer-Appelt

Einkaufen und spenden

Bei schulengel.de können Sie im Internet ganz normal einkaufen und für den Kindergarten spenden - ohne Mehrkosten!

Mehr dazu auf der Seite des Kindergartens!

Aktion Dreikönigssingen 2012

Bald ist es wieder so weit!

Unter dem Motto: Klopft an Türen, pocht auf Rechte! ziehen am
Samstag, den 07. Januar 2012 die Sternsinger durch unsere Gemeinde.

Möchtest Du mitmachen? Dann melde dich schnell an!