• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Top-Themen aus St. Laurentius

Neuer Internetauftritt für St. Konrad und St. Philipp Neri

Logo St. Konrad, St. Philipp Neri

Das Jahr 2014 stand im Zeichen der verstärkten Zusammenarbeit zwischen den Pfarren unserer Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) im Aachener Nordwesten. Unter anderem haben wir gemeinsam ein neues Pastoralkonzept erarbeitet. Darin messen wir der Beheimatung der Menschen vor Ort in jeder unserer sechs Pfarrgemeinden einen großen Stellenwert zu. Gleichzeitig möchten wir uns der Notwendigkeit stellen, Kräfte und Mittel GdG-weit zu bündeln, wo dies möglich und sinnvoll ist.

Diesem Gedanken folgt auch die neue Internet-Seite von St. Konrad und St. Philipp Neri. Es ist eine Seite für St. Konrad und St. Philipp-Neri, die aber inhaltlich und technisch viele Gemeinsamkeiten mit den anderen Pfarreien der GdG hat. Das ermöglichte ein größeres Inhalte-Spektrum als bisher, bei geringerem Aufwand.

Basis für den neuen Internetauftritt ist das schon in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus genutzte System, das auch den GdG-Seiten zugrunde liegt. So war es möglich, in nur etwa zwei Monaten die neuen Internetseiten von St. Konrad und St. Philipp zu erstellen. Struktur und Design der neuen Seite lehnen sich an die nördlichen Gemeinden an, Gemeinsamkeiten werden deutlich. Das System erlaubt, Inhalte und Artikel für mehrere oder alle Gemeinden der GdG zusammen ohne Mehraufwand zu erstellen.

Kommunion-Bekleidungs-Börse am 24. und 25.1.2015

Kommunionbekleidung

Der Sachausschuss Familie des Pfarrgemeinderates St. Konrad lädt ein:

Am Samstag, den 24. Januar, und Sonntag, den 25. Januar 2015, wird im Gemeindezentrum an der St. Philipp Neri Kirche (Nähe Hit Markt, Schurzelter Str./ Philipp-Neri-Weg) eine Kommunionbekleidungs-Börse stattfinden.

Möchten Sie gebrauchte Kommunionkleidung oder Zubehör verkaufen?
Am Samstagvormittag, den 24. Januar 2015, von 10:00 bis 12:00 Uhr können Sie diese bei uns (im Gemeindezentrum) abgeben, versehen mit einem Zettel mit Größe und Preisvorstellung. Wir vergeben Verkaufsnummern.

Verkauft werden

  • am Samstagnachmittag, den 24.1.2015, von 14:00 bis 16:00 Uhr und
  • am Sonntag, den 25.1.2015, nach dem Gottesdienst von 12:00 bis 13:00 Uhr:

folgende Kommunionbekleidungsteile:

  • Kleider
  • Jäckchen
  • Anzüge
  • Hemden
  • Hosen
  • Westen
  • Schuhe
  • Haarschmuck
  • weiteres Zubehör

Der Sachausschusses Familie behält 10% des Verkaufspreises als Spende für Projekte innerhalb der Gemeinde ein.

Interesse? Noch weitere Fragen?
Dann setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung

Birgit Fenneker

Unsere Kommunion-Kleider-Börse wird auch bekannt gegeben durch www.aachenerkinder.de - Freizeitangebote für Familien und Kinder in Aachen und Umgebung
aachenerkinder

70 Jahre nach Auschwitz

Gedenken in Bild, Wort, Musik und Gebet in St. Laurentius
Rosen im Eis

Am 27. Januar 2015 erinnern wir uns der Befreiung des KZ Auschwitz vor 70 Jahren. Ein denk-würdiger Tag:
Seit 1996 ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag - seit 2005 von den Vereinten Nationen zum Internationalen Gedenktag an die Opfer des Holocaust erklärt.

Wir nehmen diesen Tag zum Anlass, alle Gemeinden für 19:00 Uhr in die Kirche St. Laurentius einzuladen.

Birgit Komanns zeigt Fotos ihres Besuches der KZ Auschwitz und Auschwitz-Birkenau im Februar 2014. Manfred Langner und Marion Link tragen dazu ausgewählte Texte, Zeitzeugenberichte und Gedichte vor. Begleitet werden sie an der Orgel von Gregor Jeub.

Zum Schluss wollen wir für die Opfer der Shoah gemeinsam beten.

Für das Vorbereitungsteam
Birgit Komanns

Wie geht Deutschland?

Banane

Youssef, Nardos, Kemoko, Mamin … hinter diesen für unsere Ohren fremd klingenden Namen verbergen sich minderjährige junge Menschen, die alleine, ohne Begleitung Erwachsener, aus ihrer Heimat geflüchtet sind und nun bei uns einen Neuanfang wagen wollen.

Aber: „Wie geht Deutschland?”

Wie fühlt es sich an, alleine in einem fremden Land anzukommen, dessen Kultur und Gepflogenheiten man nicht kennt, wo einem Vieles Rätsel aufgibt, weil es einfach so ganz anders ist, als zu Hause in der Heimat? Michael Chauvistré und Miriam Pucitta haben dieses Thema aufgegriffen und in Zusammenarbeit mit einigen sogenannten „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen” zwei kurze Dokumentarfilme entwickelt. Mit „Wie geht Deutschland” und „Eine Banane für Mathe – angekommen in Deutsch­land” haben sie quasi eine filmische Anleitung für das Leben in Deutschland geschaffen, mit der sie auf zum Teil amüsante Weise die Situation der jungen Menschen von ihrer Ankunft in Aachen bis zu ihrer langsamen Eingewöhnung beschreiben.

Wir haben Herrn Chauvistré und Frau Pucitta gemeinsam mit den jungen Filmemachern zu uns eingeladen. Am Freitag, 27.2.2015, ab 18:00 Uhr werden sie uns im Pfarrsaal St. Martinus ihre Filme vorstellen und mit uns darüber ins Gespräch kommen. Dazu laden wir Sie alle sehr herzlich ein!

Wir freuen uns auf neue Begegnungen, auf einen anregenden Austausch, auf das Entdecken von Gemeinsamkeiten und neuem Fremden!

Fragebogen zur Familiensynode

Liebe Leute,

das Bistum trat mit angehängter Bitte an uns heran. Es geht um die inhaltliche Vorarbeit zur Bischofssynode im Herbst zum Thema "Familie".

In der Gemeindeleitung sahen wir keine Gruppe und kein Gremium, das zeitlich in der Lage ist, sich kollektiv mit den Fragen und Thesen auseinanderzusetzen, das Anliegen wollen wir dennoch gerne unterstützen.

Daher geht unsere Einladung an alle Interessierten, sich individuell mit dem Fragebogen zu beschäftigen und diesen an das Bistum zurück zu senden. Gerne können das Anschreiben und der Link hierzu an Bekannte/Freunde weiter gegeben werden.

Die Antworten müssen bis zum 13. März eingegangen sein und werden auf Bistumsebene zentral bearbeitet, fließen dann in das Dokument der Deutschen Bischofskonferenz mit ein und werden bis Mitte April nach Rom gesendet.

Viele Grüße,

Josef Voß

Abschlussdokument der ‚Relatio Synodi‘ zum Download
Brief des Generalvikariats

Die Feier der Heiligen Woche 2015

Die Heilige Woche ist die wichtigste Woche für uns Christen. Darum laden wir alle besonders herzlich zum Mitfeiern ein.
Vorabend zum Palmsonntag, 28. März 2015
  • 16:30 Uhr

    Eucharistiefeier im Seniorenhaus St. Laurentius

  • 18:00 Uhr

    Wort-Gottes-Feier mit Passion in St. Martinus

  • 18:00 Uhr

    in St. Laurentius: Palmweihe, Prozession und Eucharistiefeier, besonders für Familien mit Kindern, Beginn am Friedhof an der Kirche

Palmsonntag, 29. März 2015

Wir begleiten Jesus bei seinem Einzug in Jerusalem.

  • 10:00 Uhr

    Eucharistiefeier mit Passion in St. Laurentius

  • 10:00 Uhr

    Palmweihe, Prozession und Eucharistiefeier in St. Heinrich
    Beginn auf dem Schulhof

  • 11:30 Uhr

    Palmweihe, Prozession und Eucharistiefeier in St. Martinus
    Beginn an der Hubertuskapelle

Frühschichten in der Karwoche

Am frühen Morgen treffen wir uns zur Frühschicht mit anschließenden gemeinsamen Frühstück:

  • Montag, 30.3.2015, 6:15 Uhr

    in St. Laurentius

  • Dienstag, 31.3.2015, 6:15 Uhr

    in der Paul-Gerhardt-Kirche

  • Mittwoch, 1.4.2015, 6:15 Uhr

    in St. Heinrich

Nach den Frühschichten sind alle, die möchten herzlich zum gemeinsamen Frühstück eingeladen.

Morgenlob im Seniorenhaus

Montag bis Samstag, jeweils um 7:30 Uhr, Morgenlob in der Kapelle des Seniorenhauses St. Laurentius

Feier der Versöhnung
  • Dienstag, 31.3.2015, 19:00 Uhr

    St. Laurentius

  • Mittwoch, 1.4.2015, 19:00 Uhr

    St. Martinus

Beichtgelegenheit in der Karwoche

Jeweils nach der Feier der Versöhnung bieten wir besondere Beichtzeiten zum Empfang des Bußsakramentes an:

  • Dienstag, 31.3.2015

    St. Laurentius

  • Mittwoch, 1.4.2015

    St. Martinus

Gründonnerstag, 2. April 2015

Jesus Christus schenkt sich uns beim Abendmahl.

  • 18:30 Uhr

    Abendmahlsfeier mit Kinderkatechese in St. Heinrich, danach Ölbergwache bis 21:00 Uhr

  • 20:30 Uhr

    Abendmahlsfeier in St. Laurentius, danach Ölbergwache bis 23:00 Uhr

Feier des Karfreitags, 3. April 2015

Wir ehren das Leiden und Sterben unseres Herrn.

  • 11:00 Uhr

    Karfreitagsgottesdienst für Kinder in St. Martinus

  • 11:00 Uhr

    Karfreitagsgottesdienst für Kinder in St. Laurentius

  • 15:00 Uhr

    Liturgie der Jugendlichen und Erwachsenen in St. Martinus

  • 15:00 Uhr

    Liturgie der Jugendlichen und Erwachsenen in St. Laurentius, danach Wache am Kreuz bis 18:00 Uhr

Osternacht - Feier der Auferstehung

  • Samstag, 4.4.2015, 21:00 Uhr

    St. Laurentius, anschließend Agape

  • Samstag, 4.4.2015, 21:00 Uhr

    St. Martinus, anschließend Agape

  • Sonntag, 5.4.2015, 6:00 Uhr

    St. Heinrich, anschließend Osterfrühstück

Zur Feier der Osternacht halten wir in unseren Kirchen wieder Kerzen für 1 Euro bereit.

Ostersonntag, 5. April 2015

  • 9:30 Uhr

    Eucharistiefeier im Seniorenhaus St. Laurentius

  • 10:00 Uhr

    festliche Eucharistiefeier in St. Laurentius

  • 11:30 Uhr

    festliche Eucharistiefeier in St. Martinus

  • 18:00 Uhr

    Oster-Abendlob in St. Laurentius

Ostermontag, 6. April 2015
  • 9:30 Uhr

    Eucharistiefeier im Seniorenhaus St. Laurentius

  • 10:00 Uhr

    Eucharistiefeier und Taufe in St. Heinrich

  • 10:00 Uhr

    Familiengottesdienst und Taufe in St. Laurentius

  • 11:30 Uhr

    Familiengottesdienst in St. Martinus

Osterfrühstück

Nach der Osternacht in St. Heinrich am Ostersonntag, 5. April, laden wir herzlich zu einem Osterfrühstück in den Pfarrsaal ein. Wir bitten um Anmeldung bis Montag, 30.3.2014 in den Briefkasten des Pfarrbüros St. Martinus, in den Kollektenkorb oder hier im Internet.

Ich gehe schon wieder

- Neue Wege -

Vor erst 2 ½ Jahren habe ich angefangen, als Gemeindereferentin in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus zu arbeiten, und zwar mit der Vorstellung, „bis zur Rente” zu bleiben – zumal die Erstgespräche und ersten Eindrücke alle äußerst positiv verlaufen waren und sich mit der Zeit durchaus bestätigt haben.

Aber es kam anders. Die Personalabteilung hat mich gefragt, ob ich bereit bin, in einem neu zu bildenden Team im Bereich Berufungspastoral zu arbeiten. Im Bistum Aachen sollen neue Wege ausprobiert und erschlossen werden, um Menschen für die Kirche zu gewinnen und sie in ihrer beruflichen Entscheidungsfindung bewusst christlich zu begleiten. Obwohl ich mir zunächst einen Wechsel nicht vorstellen konnte, gefiel mir spontan, dass unser Bistum aktiv in diese Richtung gehen will und Raum eröffnet für Neues. Und je mehr ich darüber nachdachte, desto deutlicher spürte ich, dass ich mich dieser Anfrage nicht verweigern will, obwohl ich auch sehr gerne hier in der Gemeindearbeit geblieben wäre. Für mich ist es eine große Herausforderung in ein so ungewisses Feld aufzubrechen. Aber ich gehe in dem Vertrauen, dass sich erweisen wird, wie der neue Weg geht.

Dabei motivieren mich auch Erfahrungen, die ich hier mit Ihnen gemacht habe, und die mir zeigen, dass neue Wege zum Leben und Glauben dazugehören, ja dass in ihnen die Chance liegt, uns tiefer und reicher zu machen. Veränderung ist eine positive Lebenskraft, auch wenn sie Kraft kostet. Von Hilde Domin stammt das provozierende Wort: „Wir setzten unseren Fuß in die Luft und sie trug.” Ich finde es immer wieder bestätigt. Ich erlebe das in der Begleitung von Einzelschicksalen, wenn Menschen unerwartet neue Wege betreten müssen und können, aber auch in äußeren Veränderungen, die uns in den Gemeinden herausgefordert haben. An einige möchte ich hier erinnern. Gemeindeleitung in Gemeinschaft ist ein ganz neuer Weg, den wir beschritten haben. Für mich war das ein sehr lebendiger – auch anstrengender, aber immens bereichernder - Prozess, getragen von viel Engagement auf allen Seiten und dem Vertrauen in Gottes Heiligen Geist. Die Mitglieder des neuen Gremiums „Pfarreirat” mussten Neuland betreten und legen nun ihre Spuren. Für die Mitglieder im schon lange bestehenden Gremium Kirchenvorstand bestand plötzlich intensiver die Notwendigkeit, den Blick nicht nur auf den eigenen Kirchturm zu richten, und es zeigt sich, dass Solidarität nicht an der Pfarreigrenze Halt macht. Die Wort-Gottes-Feiern gehören mittlerweile fest zum Gottesdienstangebot und tragen es mit. Parallel dazu hat sich die GdG (Gemeinschaft der Gemeinden) mit vielen positiven Begegnungen weiter entwickelt…

Es ist viel in Bewegung in der Kirche, mehr als Manchen lieb ist. Aber Leben ist eben nicht Stillstand. Leben ist Prozess und Entwicklung, ist das, was sich ereignet. Es ist gut, wenn in der Kirche Leben spürbar ist.

Sehr gerne bin ich als Gemeindereferentin mit Ihnen unterwegs gewesen. Ich habe viel zu danken: für offene und herzliche Aufnahme, für viele vertrauensvolle Einzelbegegnungen, für begeisternde und verlässliche Zusammenarbeit, für lebensfrohe spirituelle Erfahrungen, … für 2 ½ Jahre zutrauendes Miteinander von Haupt- und Ehrenamtlichen, die den Weg des Glaubens heute suchen und ihn gehen, mal mit vorsichtigen, mal mit mutigen Schritten. Diese Erfahrungen haben mich bestärkt. Danke.

Am 26. April 2015 werde ich mich als Gemeindereferentin von Ihnen verabschieden: in der Sonntagsmesse um 11:30 Uhr in St. Martinus.

Renate Heyman

Neue Gemeindereferentin

Es gibt Gott sei Dank eine Nachfolgerin für Frau Heyman. Im Lauf des Monats Mai wird Frau Gerlinde Lohmann ihre Arbeit als Gemeindereferentin in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus aufnehmen. Darüber freuen wir uns. Frau Lohmann wird sich zu gegebener Zeit den Gemeinden vorstellen.

J. Voß

Bilder

ausstellung: ein schöner platz

bilder für ihr zuhause
stühle für unsere kirche

ausstellung: eröffnung 11.4.2015, 19:00 Uhr

acrylbilder von josef voß

pfarrsaal st. martinus, horbacher str. 52

öffnungszeiten:

  • samstags ab 19:00 Uhr
  • sonntags ab 12:30 Uhr
  • dienstags 12:30 - 13:30 Uhr während der ‚mahlzeit‘
  • nach absprache: 0241 - 931 00 22

die hälfte des verkaufserlöses ist für die anschaffung von stühlen für st. martinus bestimmt.

Die Rendezvous Talente 2015

Wir suchen Talente aus St. Laurentius im Alter von 6 bis 14 Jahren. Die Casting Show findet vom 14. bis 16. August 2015 in Ellemeet an der niederländischen Nordseeküste statt und kostet 45,- Euro. Für die 12 bis 14 jährigen Talente gibt es ein extra Jugendzelt!

Ab Sonntag, 10. Mai 2015, um 18:00 Uhr kannst du dich hier online für die Fahrt anmelden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Für das Rendezvous-Team
Anna Steinmann & Wolfgang Oellers

 

Frau Heyman wird verabschiedet

Renate Heyman

Nachdem Frau Heyman sich auf Bitten der Verantwortlichen des Bistums einem neuen Arbeitsschwerpunkt zur Verfügung gestellt hat, müssen wir sie leider aus der Arbeit in unseren Gemeinden verabschieden. Dies geschieht am 26. April 2015 mit dem Gottesdienst um 11:30 Uhr in St. Martinus. In den Jahren ihrer Tätigkeit hat Frau Heyman bei uns viele Beziehungen geknüpft, Vertrautheit hergestellt und eine ganze Reihe von Familien auf dem Kommunionweg begleitet. Sie ist uns in der Gemeindeleitung eine wichtige Ratgeberin auf dem Weg zu mehr gemeinschaftlicher Leitung geworden, weil sie aus ihrer Arbeit in Krefeld Vorerfahrungen mitbrachte. Die KollegInnen aus der ökumenischen Arbeit schätzen - wie wir auch – ihre Zuverlässigkeit und echte Kooperation. Sie hat es gut verstanden, uns von Gott zu erzählen und uns auf den Weg in die Hl. Schrift hinein mit Bibliolog oder Bibliodrama mitzunehmen. In vielen Begegnungen hat sie unseren Gemeinden gegenüber Menschen, die neu und interessiert auf uns zugekommen sind, ein Gesicht gegeben. Wir laden alle herzlich ein, zur Verabschiedung von Frau Heyman zusammenzukommen und ihr unseren gemeinsamen und Ihren jeweils persönlichen Dank zu sagen.

J. Voß

Vorstellung Gerlinde Lohmann

„Sag ja zu den Überraschungen,
die deine Pläne durchkreuzen,
deine Träume zunichte machen,
deinem Tag eine ganz andere Richtung geben ...
ja vielleicht deinem Leben.
Sie sind nicht Zufall.
Lass dem himmlischen Vater die Freiheit,
selber den Verlauf deiner Tage zu bestimmen.”

Wir planen den morgigen Tag, wir schmieden große Pläne für die Zukunft von Kirche und Gesellschaft. Einen Wechsel aus meiner Tätigkeit als Gemeindereferentin in der Kohlscheider Pfarre Christus unser Friede, wo ich in den letzten fünf Jahren gerne gewirkt habe, hatte ich nicht auf meinem persönlichen Planungszettel. Doch manchmal kommt alles anders! Und Dom Helder Camara, von dem der zitierte Text stammt, gibt mir Mut, Ja zu den Überraschungen des Lebens zu sagen und eine neue Richtung einzuschlagen.

Foto Gerlinde Lohmann

Ab dem 1. Mai werde ich nun in den drei Pfarreien der GdG Aachen-Nordwest St. Heinrich/Horbach, St. Laurentius/Laurensberg und St. Martinus/Richterich als Gemeindereferentin arbeiten.

Doch wie sahen eigentlich die vergangenen Richtungen in meinem Leben aus?

Meine Heimat liegt in Essen, wo ich kirchliche Kinder- und Jugendarbeit kennen und schätzen gelernt habe. Damals durfte ich mit zu den ersten Messdienerinnen im Bistum Essen gehören. In Paderborn habe ich das Fach „Religionspädagogik” studiert und bekam nach dem Studium meine erste Anstellung in Essen als Gemeindereferentin. Einige Jahre später war ich im Duisburger Norden an der Entwicklung eines gemeinsamen Teamkonzepts für drei benachbarte Pfarrgemeinden beteiligt.

Es folgte die Ausbildung zur Erzieherin und mit unserem Umzug in den Aachener Raum meine Anstellung in einer Kindertagesstätte im Ostviertel der Stadt. Nach der Geburt unserer beiden Kinder war ich freiberuflich tätig und habe als Autorin für verschiedene Verlage und kirchliche Hilfswerke gearbeitet und religionspädagogische Materialien für den Kindergartenbereich und die Gemeindearbeit entwickelt.

In den fünf Kohlscheider Gemeinden habe ich als Gemeindereferentin die ersten Schritte auf dem Weg zu einer fusionierten Pfarrei begleitet. Sich öffnen für die Menschen über die eigene Gemeindegrenze hinaus, neue Strukturen in der pastoralen Arbeit schaffen, die unterschiedlichen Profile der anderen Kirchengemeinden als Bereicherung erleben, bis hin zur Gestaltung von gemeinsamen Projekten und Gottesdiensten – all das sind nur einige Aspekte dieses Weges. Ein großer Bereich meiner bisherigen Tätigkeit in Kohlscheid bestand in der Kinder- und Familienpastoral, in der Begleitung der drei Kindertagesstätten und der Erstkommunionkatechese auf Pfarrebene. Gerade in neuen Projekten habe ich erlebt, dass „Kirche” auch heute noch lebendig und gemeinschaftsfördernd ist.

Um neue Wege im Leben einzuschlagen, braucht man eine gute Portion Mut, gesundes Gottvertrauen und Menschen, mit denen man gemeinsam unterwegs ist. Ich freue mich sehr auf meine neue Arbeit, auf weitere Überraschungen und Herausforderungen, auf die Begegnung mit Ihnen und auf neue Möglichkeiten, an der Kirche Gottes mitzubauen.

Gerlinde Lohmann

Den „Gott mit uns”  preisen, erleben und bezeugen

Am Samstag 30.5.2015 bekommen wir Besuch von der Jugendmusik Band LPA der Gemeinschaft Immanuel.
Die ca. 20 Jugendlichen und jungen Erwachsenen kommen aus Ra­vens­burg und anderen Städten der Umgebung.

Die zentrale Veranstaltung wird die Wortgottesdienstfeier am Samstag 30.5.2015 von 18:00 bis ca. 20:00 in der katholischen Kirche in Laurensberg sein. Sie steht unter dem Motto

Den „Gott mit uns”  preisen, erleben und bezeugen

LPA-Logo

Der Gottesdienstrahmen wird in seinen Elementen wie üblich sein, jedoch die Teilelemente wesentlich „ausführlicher”:

  • Lobpreis
  • Anbetungslieder
  • Fürbitte
    ggf. mit gemeinsamem Gebet
  • Segnung

Ab etwa 20:00 werden wir im Laurentiushaus noch weiter zusammen sein

Zum Kennenlernen:

Xplosion

Hier das Programm der Band für den gesamten Samstag:

  • 9:00 Uhr

    Beginn mit einem „Gebet für Aachen” an speziellen Orten – Dreiländereck, Super C RWTH, Krönungssaal im Rathaus, Dom

  • 14:00 Uhr

    Aufbau in der Kirche St. Laurentius und Vorbereitungen im Gemeindehaus

  • 16:00 Uhr

    zum Kennenlernen der Immanuel-Lieder gemeinsames Singen - alle Jugendlichen und Interessierten sind herzlich eingeladen

  • 18:00 Uhr

    Den „Gott mit uns” preisen, erleben und bezeugen - Wortgottesdienstfeier in St. Laurentius
    (Hauptveranstaltung des Tages)

  • ca. 20:00 Uhr

    Treffen im Gemeindezentrum Laurentiushaus.

Vorsicht Baustelle!

Under Construction

Baustellen zerren bei allen Beteiligten an den Nerven und sind mit Arbeit verbunden. Doch diese Maßnahmen dienen dazu, dass für die Zukunft gesorgt wird.
Auch im pastoralen Raum müssen wir für die Zukunft sorgen, d.h. Veränderungen wagen und den Blick auf die gemeinsame Seelsorge unserer drei Pfarreien richten. Deshalb suchen wir nach Wegen, die das Zusammen­wachsen fördern und gleichzeitig das Profil und die Eigenständigkeit der Gemeinden wahren.

Der Stellenwechsel von Renate Heyman zu Gerlinde Lohmann war Anlass für die Gemeindeleitung, über die Arbeitsbereiche der hauptamtlichen Mitarbeiter nachzudenken.
Konkret bedeutet dies: Die Gemeindereferenten Lohmann und Oellers werden - wie Pfarrer Voß - in allen drei Pfarreien gleichberechtigt eingesetzt. Schwerpunkte der Arbeit sind nicht mehr Pfarrbezirke, sondern Themenfelder.
Erste Absprachen betreffen die Kommunionkatechese, die ab dem nächsten Jahrgang für alle drei Gemeinden in den Händen von Frau Lohmann liegen wird.
Auch die Schulgottesdienste der Grundschulen werden aufgeteilt: Die ersten und vierten Klassen der drei Grundschulen werden von Herrn Oellers, die zweiten Klassen werden von Frau Lohmann und die dritten Klassen werden von Herrn Voß betreut.
Die Firmvorbereitung liegt zukünftig für alle drei Gemeinden in der Verantwortung von Herrn Oellers. Außerdem ist er Ansprechpartner für die weiterführenden Schulen und alle Belange im Feld „Jugendseelsorge”.
Für die drei katholischen Kindergärten wird Frau Lohmann zentrale pastorale Ansprechpartnerin sein.
Wir werden also eine themen- und zielgruppenorientierte Zuordnung verstärken, die unsere drei Gemeinden pastoral enger miteinander vernetzt.
So werden Frau Lohmann und Herr Oellers zukünftig auch im Beerdigungsdienst gleichermaßen in allen drei Gemeinden eingesetzt.
Weitere Felder, über die wir nachdenken, sind die Gremienarbeit (Pfarreiräte, GdG-Rat) sowie die Begleitung der Familienmess- und Klein­kin­der­got­tes­dienst­kreise. Hier suchen wir nach Wegen, personelle Ressourcen, persönliche Charismen und pastorale Notwendigkeiten gut zusammenzubringen. Dabei ist uns wichtig, dass die Seelsorge in allen Gemeinden auch weiterhin ihr konkretes, freundliches Gesicht behält.
Unser Ziel ist es, dass Sie in unseren Gemeinden in allen Lebensphasen und -situationen „Kirche in Rufweite” erfahren können.

„Vielen Dank für Ihr Verständnis” – so steht es an Autobahnbaustellen geschrieben. Auch wir bitten Sie um Ihr Verständnis und immer um Ihre Mitarbeit, denn nur gemeinsam schaffen wir es.

Für die Gemeindeleitung
W. Oellers, G. Lohmann, J. Voß

KIM Konzept ist verabschiedet - Pfarrversammlung

Im vergangenen Jahr hat die Arbeitsgruppe für das Kirchliche Immobilien-Management (KIM) unserer GdG ein Konzept erarbeitet, um den Ein­spar­vor­gaben des Bistums im Bereich der Immobilien-Instandhaltung gerecht zu werden. Dieses Konzept wurde nun den zuständigen Gremien unserer GdG zur Verabschiedung vorgelegt. Sowohl der GdG-Rat als auch alle 6 Kirchen­vor­stän­de haben dem Kon­zept in den vergangenen Wochen zugestimmt, wo­rauf­hin es dem Bistum vor­ge­legt wurde. Die Annahme durch das Bistum ist in­zwisch­en erfolgt.

Das Bistum hatte mit dem KIM-Prozess alle GdG aufgefordert, die Instand­hal­tungs­kosten für ihren Kirchen- und Gebäudebestand um etwa ein Drittel zu re­du­zieren. Dabei ging es nicht notwendigerweise um den Verkauf oder die Still­le­gung, sondern darum, auf Instand­haltungszuschüsse vom Bistum für die­se Kir­chen und Gebäude zu verzichten.

Das nunmehr verabschiedete Konzept sieht vor, alle 7 Kirchen in unserer GdG weiterhin für das Gemeindeleben zu nutzen, weil die Kirchen dafür un­ver­zicht­bar erscheinen. Um das Einsparziel zu erreichen, mussten zwei der Kir­chen, St. Heinrich in Horbach und St. Konrad in Vaalserquartier, aus der Bis­tums­förderung herausgenommen werden. Für beide wurden GdG-interne Fi­nan­zie­rungs­mög­lich­keiten gefunden, so dass deren Fortbestand auch für die nächste Zeit gesichert ist.

Neben den genannten Kirchen sind auch einige der Nebengebäude von den Ein­spa­rung­en betroffen. Um dort die wegfallende Bistumsfinanzierung aus­glei­chen zu können, werden noch mehr neue Nutzungsmöglichkeiten, z. B. Ver­mie­tun­gen einiger der Gebäude erforderlich werden.

In der Pfarrversammlung am 14.6.2015 nach der hl. Messe um 10:00 Uhr in St. Heinrich, möchten wir für den Bereich Horbach-Laurensberg-Richterich die Er­geb­nis­se und die daraus er­wach­sen­den Kon­se­quen­zen vorstellen und auf Fragen aus den Gemeinden ein­ge­hen.

M. Pankert und J. Voß

Gelungener Helfereinsatz auf dem Evangelischen Kirchentag in Stuttgart

Helfen macht klug
Helfen macht klug

Wie macht man Frühstück für 870 Personen? Diese Frage stellten sich Anfang Juni 18 freiwillige Helferinnen und Helfer des Südstadtteams auf dem Weg zum Evangelischen Kirchentag in Stuttgart. Das von Helfern des XX. Weltjugendtags in Köln gegründete Team ist seit 2005 fast jedes Jahr auf Katholikentagen und evangelischen Kirchentagen im Einsatz. Diesmal waren Mitglieder und Ehemalige von canto@campum St. Laurentius und Pfadfinder des Stammes Westwind aus Richterich und Horbach mit dabei.

„Damit wir klug werden” – unter diesem Leitwort trafen sich ca. 100.000 Menschen verschiedener Herkunft und Religion in Stuttgart, um über aktuelle religiöse, soziale und wirtschaftliche Fragen nachzudenken und gemeinsam den Glauben zu feiern. Rund 4.300 motivierte jugendliche und erwachsene Helfer aus ganz Deutschland packten an: Eingänge kontrollieren, Liedzettel verteilen, verirrten Besuchern den Weg zeigen, Papphocker aufbauen oder Unterkünfte für Helfer und Teilnehmer betreuen.

Stuttgart erwartete das Südstadtteam mit einer echten Herausforderung: die Betreuung von 870 jugendlichen Kirchentagshelfern, die in einer Schule in Klassenräumen übernachteten. Eine gigantische Schlafsackunterkunft, doch glücklicherweise übernahm eine große Helfergruppe aus Limburg die Nachtwachen und die Frühstücksvorbereitungen.

Für die Aachener und ihre Freunde begann der Tag schon um 5:30 Uhr. Ein Büffet mit 1600 Brötchen, 75 Litern Kaffee, 10 Kilo Wurst- und Käseaufschnitt, 20 Paketen Butter und Margarine, unzähligen Marmeladen, kiloweise Müsli, vegetarischen Brotaufstrichen in rauen Mengen plünderten die hungrigen Helfer jeden Morgen. Zwei Stunden ohne Unterbrechung Wurstplatten belegen, Überschwemmungen in der Küche beseitigen und die Sicherungen der Kaffeemaschinen überlisten gehören dabei zum Alltag eines Frühstückshelfers. Mit steifen Handgelenken vom Brötchenaufschneiden, aber zufrieden sanken die Teammitglieder gegen 12:00 Uhr mittags auf die Isomatten. Oder gingen noch zur Rockandacht für Spätaufsteher, um zu feiern und zu beten.

Lieder singen, Gottesdienste besuchen, Podiumsdiskussionen hören, oder sich bei 30 °C einfach nur mit einem Eis abkühlen – der Kirchentag verwöhnte die Helfer aus unseren Gemeinden mit strahlendem Sonnenschein und sogar einem Open-Air-Konzert der Wise Guys. Ein gelungener Helfereinsatz in Stuttgart, findet das Südstadtteam, der auch klug macht − denn 870 Helfer wurden satt. Und wer hilft, bekommt immer etwas zurück: Körbe voll schöner Erlebnisse.

Christine Hendriks

Vorankündigung Romfahrt 17. - 22.10.2016

Petersdom in Rom

Schon heute weise ich auf eine sechstägige Flugreise nach Rom hin, die vom 17. - 22. Oktober 2016 stattfindet. Die Organisation erfolgt über Rotala-Reisen, Bad Neuenahr. Die geistliche Leitung liegt in meinen Händen.

Wir werden die Hauptkirchen Roms besichtigen, außerdem die antiken Stätten sowie die vielen herrlichen Plätze wie Piazza Navona, Trevi Brunnen oder Spanischer Platz mit der gleichnamigen Treppe. Gottesdienste, Meditationen und geistliche Impulse geben der Fahrt ein zusätzliches Gepräge.

Die Kosten der Fahrt werden ca. 900,- Euro betragen (im Doppelzimmer; Einzelzimmerzuschlag: 125,- Euro).

Die Gruppengröße beträgt mindestens 30, maximal 40 Personen.

Ein Informationsabend zu dieser Fahrt findet am Dienstag, 8. September 2015, um 20:00 Uhr im Laurentiushaus statt. An diesem Abend steht auch ein Mitarbeiter von Rotala-Reisen für Fragen und weitere Informationen zur Verfügung.

Hans-Georg Schornstein

Jutes tun!

Jutestun

Seit ein paar Wochen existiert ein neues Portal, das helfen soll Hilfsanfragen gemeinnütziger Organisationen mit Menschen zusammenzubringen, die Sachspenden geben oder sich entsprechend der Gesuche einbringen können. Schon manches Gesuch konnte so auf schnellem Weg befriedigt werden. Speichern Sie sich doch einfach die Homepage und schauen Sie immer wieder mal rein, ob nicht gerade Sie helfen können und teilen Sie den Link weiter: www.jutestun.de.

Für den Flüchtlingsarbeitskreis
Martina Korte

Flyer der Stadt Aachen: „Wir helfen Flüchtlingen: Informationen, Kontaktadressen und Ansprechpartner”

Kevelaer

Buswallfahrt nach Kevelaer 2015

Am Donnerstag, den 27.8.2015, unternehmen wir die diesjährige Buswallfahrt nach Kevelaer.

Die Abfahrtszeiten sind:

  • 08:00 Uhr an der Kirche St. Heinrich, Horbach
  • 08:10 Uhr an der Kirche St. Martinus, Richterich
  • 08:20 Uhr am Pfarrhaus St. Laurentius, Laurensberg
  • 08:25 Uhr an der Laurentiusapotheke, Laurensberg, Roermonder Str. 319

Nach unserer Ankunft beten wir zuerst gemeinsam den Kreuzweg. Danach feiern wir in der Pfarrkirche die Eucharistie. Der weitere Verlauf in Kevelaer sieht um 15:00 Uhr die Möglichkeit zur Mitfeier der Andacht in der Basilika vor. Um 17:00 Uhr treffen wir uns an der Gnadenkapelle zum Schlussgebet und beginnen um 17:15 Uhr die Heimfahrt. Gegen 19:30 Uhr werden wir wieder zu Hause sein.

Wir bitten Sie darum, das Gotteslob mitzunehmen.

Der Fahrpreis beträgt 13,- Euro.

Wir fahren mit einem einzigen Bus, der 53 Fahrgäste aufnehmen kann. Die Reihenfolge der Anmeldung in den Pfarrbüros ist entscheidend für die Platzvergabe.

Füllen Sie bitte den Anmelde-Abschnitt aus dem DreiKlang bald aus und werfen ihn in einem Briefumschlag bis zum 15.8.2015 in den Briefkasten des Pfarrbüros. Telefonische Anmeldungen sind nicht möglich.

Infoabend zur Romfahrt 2016

Rom

Vom 17. - 22. Oktober 2016 planen wir eine Fahrt nach Rom.

Das vorgesehene Reiseprogramm sowie organisatorische Hinweise sind einem Flyer zu entnehmen, der in der Kirche zum Mitnehmen ausliegt.

Ab sofort ist eine Anmeldung zu dieser Fahrt aussschließlich über das Pfarrbüro in St. Laurentius in Laurensberg möglich.

Weitere Informationen gibt es auf einem Informationsabend am Dienstag, den 8. September 2015, um 20:00 Uhr im Laurentiushaus, Laurentiusstr. 77 in Laurensberg. Hier können auch weitere Fragen geklärt werden.

Hans-Georg Schornstein

Bibliodrama

Einladung zum Bibliodrama - Abend
1. Logo Bibliodrama 2. Logo Bibliodrama

Die Bibel - das Buch des Lebens für uns Christen. Miteinander einen Bibeltext erschließen, ihn lebendig werden lassen und mit unserem Leben in Berührung bringen, dazu kann die Methode des Bibliodrama helfen.

Das geht so: Wir hören den Bibeltextet und besprechen ihn, um ihn besser einordnen zu können. Dann versuchen wir uns in die Bibelgeschichte hineinzuversetzen. Dafür sucht sich jede/r Teilnehmer/in eine Rolle aus dem Text aus und wir spielen die Handlung der Bibelstelle nach. Das ermöglicht einen ganz eigenen Zugang zum Geschehen aus einer bestimmten Perspektive heraus. Das Erlebte teilen wir miteinander im Nachgespräch.

Vielleicht klingt das befremdlich für Sie, wenn Sie noch an keinem Bibiodrama teilgenommen haben. Ich möchte Ihnen Mut machen, sich darauf einzulassen. Meine Erfahrung ist, dass die Gruppe, die sich so mit einem Bibeltext auseinandersetzt, einen tieferen und persönlichen Zugang zum Text entwickelt und eine intensive spirituelle Erfahrung machen kann.

Sie brauchen keine Vorerfahrung und keine besonderen Talente. Sie müssen sich nur auf dieses spirituelle Tun einlassen und ca. 2 ½ Stunden Zeit mitbringen.

Der Bibliodrama-Abend findet statt:
am Freitag, dem 11.9.2015, 19:30 – 22:00 Uhr,
im Pfarrsaal in St. Martinus, (Aachen-Richterich, Horbacher Str. 52)

Wenn Sie mitmachen möchten, bitte ich um Anmeldung möglichst bald, spätestens bis zum 7.9.2015 bei mir.

Auch für weitere Informationen stehe ich gerne zur Verfügung.
Ich bin freue mich auf diesen Abend!

Renate Heyman

Informationsabend zur Erstkommunion 2016

Liebe Eltern,

Kommunion

in der Kommunion feiern wir die Gemeinschaft untereinander und unsere Verbundenheit mit Gott. Gemeinsam mit den Familien der neuen Kommunionkinder machen wir uns auf den Weg, uns auf dieses Fest des Glaubens vorzubereiten.

So laden wir alle Eltern zu einem ersten Informationsabend ein, um Ihnen die wesentlichen Elemente vorzustellen, die in unseren Pfarrgemeinden St. Laurentius, St. Martinus und St. Heinrich zur Hinführung dazu gehören. Außerdem werden Sie erfahren, wie und wo Sie Ihr Kind anmelden können. Alle Kinder, die die dritte Klasse der Grundschulen in Richterich, Horbach und Laurensberg besuchen, erhalten auch über die Schulen eine Einladung zum Elternabend.

Wenn Sie am Infoabend in Ihrer Gemeinde aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen können, bitten wir Sie, den Elternabend in der Nachbargemeinde zu besuchen. Folgende Termine stehen zur Verfügung:

  • für St. Laurentius:
    am Mittwoch, 9. September 2015, 20:00 Uhr in der Kirche St. Laurentius, Laurensberg
  • für St. Heinrich und St. Martinus:
    am Donnerstag, 10. September 2015, 20:00 Uhr in der Kirche in St. Martinus, Richterich

Wir freuen uns auf die „neuen” Kommunionkinder, auf Sie als Familien und auf all das, was wir gemeinsam in dieser Zeit der Vorbereitung miteinander erleben werden.

Gerlinde Lohmann

Josef Voß

Pfarrfest in St. Laurentius

Knallbonbon

Die Pfarre St. Laurentius lädt am Sonntag, den 20. September 2015 zu ihrem Pfarrfest rund um das Laurentiushaus ein. Um 10:00 Uhr beginnen wir das Fest mit einem Kinder- und Familiengottesdienst. Im Anschluss erwartet Jung und Alt ein buntes Programm u.a. mit Kinderspielen, Nervenkitzel am Glücksrad sowie an der Losbude und einem besonderen Geschicklichkeitsspiel der Messdiener. Ein weiteres Highlight am Nachmittag ist Gerhard Thul, der als Musikclown alle Generationen in seinen Bann zieht. Zum Mittagessen sorgen Leckeres vom Grill, Reibekuchen, Suppe und Hotdogs für Gaumenfreuden. Im Anschluss gibt es Kaffee, Kuchen und Eis. Um 18:00 Uhr lädt der Kirchenchor zu einem Konzert in die Kirche ein. Wir beenden das Fest mit einem Dämmerschoppen um 19:00 Uhr am Grill und Bierwagen.

Es wird auch wieder einen großen Flohmarkt vor dem Pfarrhaus geben. Wer gut erhaltene „Schätzchen” beisteuern kann, melde sich bitte bei Herrn Billmann (Tel. 14357) oder im Pfarrbüro!

Helfer

Damit das Fest auch in diesem Jahr gelingt, ist das Organisationsteam auf Ihre Unterstützung angewiesen. Es gibt zahlreiche Einsatzmöglichkeiten, z.B. bei der Essensausgabe, beim Spülen, beim Grillen, beim Glücksrad und am Bierwagen. Zudem werden viele helfende Hände beim Aufbau am Samstagmorgen ab 9:00 Uhr sowie beim Abbau am Sonntag nach dem Dämmerschoppen benötigt. Wer helfen möchte, melde sich bitte bei Sabine Tenholte oder trage sich in einer Liste nach dem Gottesdienst an den ersten beiden Wochenenden im September ein.

Der Erlös des Festes geht in diesem Jahr zu gleichen Teilen an die Aktion „Wir lassen Kinder nicht allein”, an die Indischen Schwestern und an den Förderverein St. Laurentius.

Wir freuen uns auf viele Besucher aus allen drei Gemeinden!

Konzert „Romantik pur”

Chor und Orgel zum Pfarrfest in St. Laurentius

Am Sonntag, 20. September 2015, um 18:00 Uhr, lädt der Chor St. Laurentius in die Pfarrkirche St. Laurentius ein. In einem Konzert, das im Rahmen des Pfarrfestes stattfindet, erklingen F. Mendelsohn-Bartholdys bekannte „Hymne op. 96” und seine wunderschön vertonte Choralkantate „Verleih uns Frieden”. Nach dem prächtigen „Final” aus der 1. Orgelsymphonie von Louis Vierne erklingen vier hochromatische Vertonungen des sicherlich bedeutendsten französischen Komponisten mit deutsch-belgischer Abstammung César Franck. Die schon fast populär gewordenen Vertonungen von „Panis angelicus”, „Ave Maria”, „Dextera Domini” und sein „Psalm 150” werden sich sicherlich in der „Kathedralakustik” von St. Laurentius besonders gut entfalten.

Neben dem großen Chor von St. Laurentius wirken als Chorsolisten Lisa Claßen-Kobetic (Sopran), Thomas Thiele (Tenor), Josch Borrmann (Bass) mit. Silke Schimkat wird die Altpartie übernehmen. Die Orgel spielt Kianhwa Djie.

Der Eintritt ist frei! Nach dem Konzert wird um eine Spende gebeten, zugunsten des gleichen Erlöses wie der des Pfarrfestes in St. Laurentius.

Einlass ist eine halbe Stunde vor dem Konzert. Das Konzert dauert etwa 50 Minuten.
Herzliche Einladung! Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Kirchenchor St. Laurentiaus

Flyer

Flüchtlinge - Willkommen in Richterich

Willkommen

Solidarität und Integration von Flüchtlingen: Schon 200 ehrenamtliche Helfer stehen in Richterich bereit, den in Kürze erwarteten Flüchtlingen zu helfen, sich hier zurechtzufinden.

Aus dem bestehenden Arbeitskreis „Flüchtlinge” heraus hat sich unter der Trägerschaft der Pfarre St. Martinus eine Steuerungsgruppe „Willkommen in Richterich” gebildet, über die die Verbindung zur geplanten Einrichtung hergestellt und Hilfen und Einsatz der Ehrenamtler koordiniert werden.

Unter der neuen E-Mail Adresse willkommen@st-martinus-ac.de werden Anfragen und Anregungen und Hilfsangebote gerne entgegengenommen und beantwortet.

Gemeinsamer Erntedank der GdG Aachen-Nordwest

Erntedank

Die gemeinsame Erntedankmesse der sechs Gemeinden unserer GdG Aachen-Nordwest feiern wir am Sonntag, 4. Oktober 2015, um 11:00 Uhr auf Haus Heyden, Heydener Feldweg 50, in Aachen-Horbach.

Musikalisch wird der Gottesdienst mitgestaltet von einem Projektchor aus allen sechs Gemeinden.
Anschließend sind alle eingeladen zu Beisammensein und Begegnung. Dort wird geteilt, was Sie mitbringen. Für Getränke sorgt die Gemeinde.

Bei Regen findet der Gottesdienst in der Kirche St. Laurentius (Laurentiusstr. 75) statt.
Aktuelle Informationen finden Sie ab Samstag 12:00 Uhr auf der Internetseite der Pfarrgemeinde.

Die Anzahl der Parkplätze an Haus Heyden ist begrenzt. Wenn möglich, parken Sie etwas außerhalb, z.B. im Bereich von Gut Obermühle, Horbacher Str. 171.

Kirchenvorstandswahl 2015

In allen Pfarreien des Bistums Aachen finden Wahlen zum Kirchenvorstand statt. Für die Hälfte der amtierenden Mitglieder läuft das Mandat aus. Das bedeutet, dass in St. Laurentius vier Mitglieder neu in das Gremium gewählt werden.

Auch in den anderen Pfarren werden neue Mitglieder in den Kirchenvorstand gewählt - in St. Heinrich drei und St. Martinus vier Mitglieder. Die unterschiedliche Größe der Kirchenvorstände ergibt sich aus der unterschiedlichen Größe der Pfarreien.
In jeder Pfarrei wird für die eigene Pfarrei gewählt, weil wir drei selbständige Gemeinden sind.

Wählen darf jeder, der am Wahltag mindestens 18 Jahre alt ist und seit einem Jahr seinen Wohnsitz in der jeweiligen Pfarrei hat. Ausschlaggebend ist die Wählerliste, die in jeder Pfarrei vor der Wahl zur Überprüfung ausliegen wird.

Der Stimmzettel ist gültig, wenn mindestens ein Name, höchstens aber vier Namen angekreuzt werden.

Wir bitten Sie herzlich darum, an der Wahl teilzunehmen, damit sich die neuen Kirchen­vor­stands­mit­glie­der auf möglichst viele Stimmen stützen können, denn sie werden ein verantwortungsvolles und nicht leichtes Amt bekleiden.

Wahllokal und -zeiten
Wahllokale sind die Bücherinsel und das Seniorenhaus.
Wahlzeiten sind:

  • 7.11.2015: 16:00 - 16:30 Uhr im Seniorenhaus
  • 7.11.2015: 17:30 - 18:00 Uhr in der Bücherinsel
  • 7.11.2015: 18:45 - 19:30 Uhr in der Bücherinsel
  • 8.11.2015: 09:30 - 11:30 Uhr in der Bücherinsel
Briefwahl

Es ist auch möglich, Briefwahl zu beantragen.
Melden Sie sich dazu bitte bis spätestens am 4.11.2015 in Ihrem Pfarrbüro.

Kandidaten

Hier die Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge:

Dr. Gertrud Boekels-Clasen
Dr. Gertrud Boekels-Clasen
Augenärztin
58 Jahre
Karl-Friedrich-Str. 1

Beate Gabele
Beate Gabele
Bankfachwirtin
47 Jahre
An der Ölmühle 24

Hans Lennartz
Hans Lennartz
Dipl. Ing. Architekt
59 Jahre
Laurentiusstraße 23

Johannes Lohschelder
Johannes Lohschelder
Beamter
58 Jahre
Schlossweiherstr. 14 a

Lutz Schartmann
Lutz Schartmann
Bankkaufmann
55 Jahre
Schlossparkstr. 106

Ansgar Stöcker
Ansgar Stöcker
Bau-Ingenieur
50 Jahre
Laurentiusstr. 25

„WiR - Willkommen in Richterich”
Termine für die Arbeitsgruppentreffen

Logo WiR

Die Steuerungsgruppe „Willkommen in Richterich” hat zwischenzeitlich Arbeitsgruppen gebildet und lädt zu den folgenden Terminen ein:

  • „Sprache”:

    26.10.2015 um 19:30 Uhr im Schloss Schönau, Raum 5

  • „Freizeit”:

    29.10.2015 um 19:30 Uhr im Schloss Schönau, Raum 5

  • „Alltag”:

    29.10.2015 um 19:30 Uhr im Pfarrsaal, Horbacher Straße 52

  • „Begleitung”:

    30.10.2015 um 19:30 Uhr im Schloss Schönau, Raum 3

Die Arbeitsgruppen „Dolmetschen” und „Medizin” werden separat informiert.

Für die Steuerungsgruppe
Marion Link

 

Spenden für „Willkommen in Richterich”

Willkommen

Im Oktober haben bereits Arbeitsgruppentreffen stattgefunden.
Eingesandte Informationen aus dem Arbeitskreis werden wir weiterhin gerne veröffentlichen.

Wer eine finanzielle Spende für die Flüchtlingsarbeit in Richterich oder für die Flüchtlinge, die ab November in Richterich untergebracht sind, geben möchte, kann diese gerne auf das Pfarramtskonto einzahlen (s.u.).

Spendenquittungen werden über das Pfarrbüro ausgestellt.

In der Unterkunft Roermonder Str. 615 ist keine Kleiderkammer o.ä. geplant.
Damit Ihre Spende einem größtmöglichen Personenkreis zu Gute kommen kann, möchten wir Sie auf die Kleiderkammern und Möbellager aufmerksam machen, die im Flyer der Stadt Aachen ‚Wir helfen Flüchtlingen‘ aufgeführt sind. Dort können Sie gerne Ihre Sachspenden abgeben. Flüchtlinge oder andere hilfebedürftige Menschen haben so die Gelegenheit aus eigener Initiative heraus ein Sozialkaufhaus o.ä. aufzusuchen.
Weiterer Bedarf an Sachspenden finden Sie unter:

Wir behalten es uns natürlich auch vor, bei Feststellung eines besonderen Bedarfs, gezielt zu Spenden aufzurufen.

Sterben in Würde
Themenwoche vom 22.-27.11.2015

Sterben in Würde

In der Woche vom 22.-27. November 2015 greifen wir das Thema der diesjährigen bundesweiten Woche für das Leben (18.-25. April) auf, das nicht zuletzt durch die derzeitigen politischen Debatten hochaktuell ist.

Wir beginnen die Woche mit der Eucharistiefeier am Sonntag, 22. November, um 11:30 Uhr in St. Martinus. Pfarrer Voß wird eine Impulspredigt zu „Angst vor dem Leid(en)” halten. Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle zur Diskussion eingeladen. Ihre Empfindungen, Gedanken, Ängste oder auch Ihre Zuversicht bereichern und vertiefen unser Tagesthema.

Am Dienstag, 24. November, 16:00 Uhr, besuchen wir das neue Hospiz am Iterbach, Aachen-Walheim. Mit der Leiterin, Frau Hillermann, werden wir über ihre Erfahrungen im neuen Hospiz sprechen sowie einen kurzen Einblick in die Hospizarbeit bekommen. Die Teilnehmerzahl für dieses Angebot ist begrenzt, maximal 15 Personen. Deshalb bitten wir Sie, bei Interesse sich im Pfarrbüro St. Martinus anzumelden. Bei mehr Interessenten entscheidet der Eingang der Anmeldungen.
Treffpunkt für Fahrgemeinschaften ist um 15:15 Uhr an der Pfarrkirche St. Martinus, Richterich.

Wir schließen die Woche am Freitag, 27. November, mit einem Vortrag und anschließendem Gespräch um 19:00 Uhr im Pfarrheim St. Laurentius, Laurensberg. Herr Johannes Wüller, Facharzt für Allgemeinmedizin – Palliativmedizin und ärztlicher Leiter von Home Care, referiert über das Thema: „Chancen und Grenzen der Palliativmedizin”.

Herzliche Einladung, sich in dieser Woche intensiv mit dem Thema „Sterben in Würde” auseinanderzusetzen.

Silvesterkonzert – Feuerwerk der Orgelmusik

Am Silvesterabend, dem 31.12.2015, findet um 23:00 Uhr in St. Martinus wieder das „Feuerwerk der Orgelmusik” statt. Die Kirche wird festlich illuminiert sein, wenn Kirchenmusiker Angelo Scholly auf der ältesten Orgel der Stadt Aachen (der Maaß-Orgel von 1836) Toccaten und andere Werk von Bach, West, Widor, Guilmant und weiteren Komponisten spielt. Um Mitternacht stoßen wir mit einem Glas Sekt auf das neue Jahr an. Besucherinnen und Besucher erleben in festlicher Atmosphäre einen besonderen Jahreswechsel.

Der Eintritt ist frei.

Konzert für Chor und Orchester: „Die Geburt Christi”

Um die Weihnachtszeit feierlich abzuschließen, findet am 8.1.2016 um 19:30 Uhr in St. Martinus ein Konzert für Chor und Orchester statt. Aufgeführt wird das hochromantische Oratorium „Die Geburt Christi” von Heinrich von Herzogenberg (1843-1900). Das Stück gliedert sich in drei Teile: „Die Verheißung” (Advent), „Die Erfüllung” (Weihnachten) und „Die Anbetung” (die Hirten). Die Besetzung ist sehr reizvoll: neben Streicherensemble, Oboe und Orgel nimmt das Harmonium eine wichtige Rolle in der Begleitung der Sänger ein. Der Chor ist als gemischter Doppelchor, aber auch als zusätzlicher Männerchor besetzt. Vier Solisten (Katharina Drees, Sopran / Silke Schimkat, Alt / Thomas Thiele, Tenor / Georg Schulte-Althoff, Baß) wirken mit. An der Orgel spielt René Rolle, am Harmonium Hans-Jakob Gerlings. Der Chor ist ein Projektchor, der mit diesem Konzert sein fünftes Programm aufführt. Die Leitung hat Kirchenmusiker Angelo Scholly.

Eintrittskarten sind schon jetzt erhältlich und eignen sich gut als Weihnachtsgeschenk. Das Werk ist nicht sehr bekannt, aber wunderbar in der Klangsprache – Lieder zum Mitsingen für die Gemeinde hat von Herzogenberg ebefalls vorgesehen.

Eine weitere Aufführung findet am 9.1.2015 um 19:30 Uhr in St. Willibrord, Herzogenrath-Merkstein statt.

Karten sind erhältlich beim Kirchenmusiker Angelo Scholly

Stay firm – Firmvorbereitung 2016

FlammeAlle Jugendlichen in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus, die zwischen dem 1.7.1999 und dem 30.6.2001 geboren sind, werden in diesen Tagen per Post zur Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung eingeladen. Jeder, der älter ist und noch nicht gefirmt ist, dies aber wünscht, melde sich bitte zeitnah bei Wolfgang Oellers (s.u.).

Zu einer Informationsveranstaltung rund um das Thema Firmung und Firmvorbereitung laden wir alle zukünftigen Firmlinge, Eltern, sowie alle an der katechetischen Mitarbeit Interessierten herzlich für den 25. Januar zwischen 17:00 und 19:00 Uhr ins Laurentiushaus ein.

Gesucht: Ein neuer Bischof für das Bistum Aachen

Unser Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff hat den Papst gebeten, ihn nach Erreichen der Altersgrenze von seinem Amt zu entbinden. Das Rücktrittsgesuch ist nun angenommen worden.

Helfen Sie mit, wieder einen guten Hirten und Wegbegleiter für das Bistum zu finden? Wir können uns den neuen Bischof nicht aussuchen, aber wir können deutlich machen, an welchen Kriterien sich Domkapitel und Vatikan orientieren sollten.

Der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen möchte auf diesem Weg von den Christinnen und Christen erfahren, was Sie von einem neuen Bischof erwarten. Welche Charismen, welche Fähigkeiten, welche Einstellungen, welche Positionen sollte er haben bzw. vertreten? Sie können Ihre Erwartungen einzeln oder als Gruppe zusammenstellen und auch in eine Rangfolge kleiden. Wir werden alle Rückmeldungen sichten und bündeln, um daraus ein Votum an das Domkapitel zu formulieren.

Wir bitten Sie, keine konkreten Namensvorschläge zu machen. Denn jeder Name, der ins Spiel gebracht wird, ist nicht unbedingt zielführend und gegebenenfalls für denjenigen, den es angeht, eher von Nachteil. Teilen Sie uns daher keine Namen mit, sondern sagen Sie uns einfach nur, was der neue Bischof von Aachen haben, tun und darstellen sollte.

Wir freuen uns auf Ihre Meinung! Bitte beteiligen Sie sich hier an unserer Aktion.

Bitte beachten Sie: Einsendeschluss ist der 27. Dezember 2015!

Der Diozösanrat der Katholiken im Bistum Aachen

Zum Verfahren der Bischofswahl

Nach Annahme des Rücktrittsgesuchs durch den Papst ist das Aachener Domkapitel berufen, Namensvorschläge für einen neuen Bischof zu machen. Vom Vatikan kommt unter Wahrnehmung dieses Vorschlags und anderer angeforderter Vorschläge von Bischöfen abschließend eine Liste mit drei Namen, die nicht mit den eingesandten Vorschlägen übereinstimmen müssen. Aus diesen drei Vorschlägen wählt dann das Domkapitel den neuen Bischof von Aachen, der dann durch den Papst ernannt werden muss.

Wahlberechtigte Mitglieder des Domkapitels sind der Dompropst Manfred von Holtum, sechs residierende und vier nicht residierende Domkapitulare: Weihbischof Karl Borsch, Weihbischof Dr. Johannes Bündgens, Rolf-Peter Cremer, Dr. Andreas Frick, Heiner Schmitz, Hans-Günther Vienken; Hans Joachim Hellwig, Franz Josef Radler, Alexander Schweikert, Markus Bruns.

Neujahrsempfang 2016

Nach dem gemeinsamen Gottesdienst unserer drei Gemeinden am 6. Januar 2016 in St. Martinus wollen wir noch etwas beisammen bleiben und auf das neue Jahr anstoßen. Sie sind herzlich eingeladen.