• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Top-Themen aus St. Laurentius

Kreuz-Cachen in Aachen-Nordwest

Logo Kreuz-Cachen-Aachen-Nordwest

Was ist denn das? Sicherlich ist dir schon aufgefallen, dass am Straßen- und Weges­rand viele Kreuze stehen. An einigen dieser so­ge­nann­ten Wege­kreuze ist in der Fasten­zeit zwischen dem 7. Februar und dem 7. März ein „Cache” versteckt. Dieser Cache (was übersetzt „Ver­steck” heißt) besteht aus einer kleinen Plastik­box, in der sich ver­schie­dene Dinge befinden: ein Blei­stift und ein Log­buch, in das du deinen Namen eintragen kannst. Dann wissen alle wei­te­ren Finder dieses Caches, dass auch Du schon dieses Ver­steck gefunden hast. Außerdem liegt in der Box ein be­stimm­ter Buch­stabe, z. B. ein „s” wie „Sonne”. Merke ihn dir gut. Wenn du alle 14 Cache-Verstecke aufgesucht hast, wirst du 14 Buch­staben gesammelt haben. Diese Buch­staben ergeben zusammen ein Lösungswort. Errätst du es, schreibe die Lösung und natürlich deinen Namen mit Anschrift auf und gebe es in einem dieser Pfarrbüros ab:

Oder aber sende eine Mail an: E-Mail-Adresse anzeigen. Vielleicht bist du der Gewinner unseres Kreuz-Cache-Spiels in der GdG Aachen-Nordwest. Am Samstag, 12. März 2016 treffen sich alle Mitmacher – mit ihren Familien - um 15:00 Uhr im Laurentiushaus (Laurentiusstr. 77). Dort werden die Sieger ermittelt und mit Kaffee und Limo gefeiert.

Kartenasschnitt Richterich von Stadplan-center.de

Doch woher weißt du, wo sich ein „Kreuz-Cache” befindet? Ganz einfach oder auch nicht. Denn einen „Cache” finden nur echte Spürnasen. Die kleinen Stadtpläne, die auch im Pfarrbrief ab­ge­druckt sind, werden dir helfen. Leider haben sich manche Straßen­namen verab­schiedet. Jeder ist sein eigenes Navi: Ver­suche dich zu orien­tieren! Die markier­ten Stellen geben dir an, wo sich ein Weg­kreuz befindet, das einen Cache versteckt. Die er­fahre­nen Füchse begnü­gen sich mit den Koordi­naten:

  • N 50° 49´06,9”

    O 006° 02´25,9”

  • N 50° 49´01,7”

    O 006° 03´17,7”

  • N 50° 50´04,5”

    O 006° 02´59,7”

  • N 50° 50´05,0”

    O 006° 03´40,6”

  • N 50° 47´28,3”

    O 006° 02´23,5”

  • N 50° 48´05,8”

    O 006° 03´07,7”

  • N 50° 46´06,2”

    O 006° 02´34,0” OSM

  • N 50° 46´54,5”

    O 006° 03´39,3”

  • N 50° 46´33,5”

    O 006° 04´04,1”

  • N 50° 46´44,3”

    O 006° 02´49,2”

  • N 50° 46´43,9”

    O 006° 02´18,8”

  • N 50° 45´41,2”

    O 006° 01´28,5”

  • N 50° 48´14,1”

    O 005° 59´55,5”

  • N 50° 47´12,4”

    O 005° 59´59,5”

Falls das verwendete Navi die Koordinaten in der obigen Schreibweise nicht annimmt, gibt es im Internet Umrechnungsprogramme, z.B.: https://rechneronline.de/geo-koordinaten/.

Mitmachen dürfen gerne alle Besucher der Wegekreuze. Wir freuen uns auf viele Einträge in den Logbüchern.

Wenn du Hilfe brauchst, Fragen hast oder auf zerstörte Caches triffst, benachrichtige uns bitte.

Viel Spaß beim Kreuz-Cachen in Aachen-Nordwest wünscht dir für das Vorbereitungsteam.

Gerlinde Lohmann
Gemeindereferentin

„Wer zu neuen Ufern segeln will, muss den sicheren Hafen verlassen”

Logo des Kindergartens St. Laurentius

Nach achteinhalb bewegten Jahren als Leiterin des Kindergartens St. Laurentius möchte ich mich nun zur Mitte des Februars verabschieden.

Zu Beginn des Kindergartenjahres 2007/2008 habe ich die Leitung des Kinder­gartens unter Pfarrer Jansen über­nommen. Schon drei Wochen nach meinem Einstand beging der Kindergarten sein fünfzigjähriges Jubiläum. Bald darauf beschäftigte sich der Kirchen­vorstand mit Umbauplänen des Kinder­gartens, um auch unter dreijährige Kinder aufnehmen zu können. Im Sommer 2010 war es dann soweit, wir zogen mit allen Kindern und Erzieherinnen und dem Notwendigsten an Möbeln, Spielsachen etc. für fast ein Jahr in das Untergeschoss des Laurentius­hauses. Es war zwar eng, aber auch die Lage hatte Vorteile. So war der Kindergarten im Mittel­punkt des Gemeinde­geschehens.

Im Sommer 2011 feierten wir die Einweihung in den neuen alten Räumlichkeiten. Im darauf­folgenden Kinder­garten­jahr starteten wir dann mit neun unter Dreijährigen, in diesem Jahr sind es im zweiten Jahr bereits 16, von insgesamt 60 bis 65 Kindern.

Neben den räumlichen Wechseln gab es seit 2011 dann zwei Träger­wechsel, die erhebliche Veränderungen in der gesamten Kinder­garten­arbeit mit sich brachten. Letztendlich entsprachen die neuen Strukturen nicht mehr dem, was meine Kinder­garten­arbeit im Wesentlichen immer getragen hat. Für mich gilt: Kinder sind wichtiger als Papier. Papiere können warten, die Kinder erfordern unsere direkte und uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Ich empfinde mich mehr als Kinder­garten­leiterin denn als Leiterin einer Tageseinrichtung für Kinder. Kinder sind zarte Pflanzen, die es zu hegen und pflegen gilt, die aber auch Hilfen für ein stabiles Wachstum benötigen.

Die Arbeit im Kindergarten von Sankt Laurentius hatte für mich eine Reihe von wertvollen Besonderheiten:

  • Die unmittelbare Nachbarschaft zum Seniorenhaus brachte die Gelegenheit für gegenseitige Besuche. So besuchten uns die Senioren zum großen Einweihungsfest und der Kindergarten besucht die Senioren regelmäßig zum Geburtstagssingen, zu Festen und zum generations­übergreifenden Lernen. Diesen besonderen Teil der Arbeit habe ich immer als ein großes Glück empfunden. Danke, Schwester Carmella, stellvertretend für alle im Seniorenhaus.
  • Die regelmäßigen Besuche in der Pfarrbibliothek, ein besonderer Dank gilt hier Frau Havenith und Frau Piller.
  • Die „Oase”, als Treffpunkt der Mitarbeiterinnen der drei Einrichtungen des DreiKlangs mit dem Pastoralteam, herzlichen Dank an Pfarrer Voß, Gerlinde Lohmann und Wolfgang Oellers.
Loeb

Mein Dank gilt natürlich ganz besonders allen Mitarbeiterinnen im Kinder­garten­team, denn eine gelingende Kinder­garten­arbeit ist nur möglich, wenn alle an einem Strang ziehen.

Und letztendlich bedanke ich mich bei allen in der Gemeinde, die mich und den Kindergarten in den achteinhalb Jahren unterstützt haben. Sie alle einzeln aufzuführen, würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen und die Gefahr mit sich bringen, dass ich jemanden vergessen könnte.

Ihre Veronika Löb-Braun
 

Links und weitere Artikel zum Abschied von Frau Löb-Braun

„Sechs Paar Hände” - Abschiedsworte der Gemeindeleitung an Frau Löb-Braun

Großer Verlust für die Kindergartenkinder - ein kritischer Leserbrief

 
Kindergartens St. Laurentius
Träger pro futura

„Sechs Paar Hände”

Abschied von der Leiterin des Kindergartens St. Laurentius Frau Löb-Braun
Logo des Kindergartens St. Laurentius

Als der liebe Gott die Erzieherin schuf, machte er bereits Überstunden. Da erschien der Engel und sagte: „Herr, Ihr bastelt aber lange an dieser Figur!” Der liebe Gott sprach: „Hast du die speziellen Wünsche auf der Bestellung gesehen? Sie soll pflegeleicht, aber nicht aus Plastik sein, sie soll Nerven wie Drahtseile haben und einen Schoß, auf dem zehn Kinder gleichzeitig sitzen können. Sie soll einen Rücken haben, auf dem sich alles abladen lässt. Ihr Zuspruch soll alles heilen von der Beule bis zum Seelenschmerz, sie soll sechs Paar Hände haben.” Da schüttelte der Engel den Kopf und sagte: „Sechs Paar Hände, das wird kaum gehen!” „Die Hände machen mir keine Kopfschmerzen”, sagte der liebe Gott, „aber die drei Paar Augen, die eine Erzieherin haben muss.” „Gehören die denn zum Standardmodell?” fragte der Engel. Der liebe Gott nickte: „Ein Paar, das durch geschlossene Türen blickt, während sie fragt: Was macht ihr denn da drüben? – obwohl sie es längst weiß. Ein zweites Paar im Hinterkopf, mit dem sie sieht, was sie nicht sehen soll, aber wissen muss. Und natürlich die zwei Augen hier vorn, aus denen sie ein Kind ansehen kann - ohne, dass sie ein einziges Wort spricht.” „Oh, Herr”, sagte der Engel und zupfte ihn leise am Ärmel, „geht schlafen und macht morgen weiter.” „Ich kann nicht”, sagte der Herr, „denn ich habe es bereits geschafft, dass sie 20 Kinder mit einem einzigen Geburtstagskuchen zufrieden stellt, dass sie einen Sechsjährigen dazu bringen kann, sich vor dem Essen die Hände zu waschen, einen Dreijährigen überzeugt, dass Knete nicht essbar ist und übermitteln kann, dass Füße von mir überwiegend zum Laufen und nicht zum Treten gedacht waren.” Der Engel ging langsam um das Modell der Erzieherin herum. „Zu weich”, seufzte er. „Aber zäh”, sagte der liebe Gott energisch. „Du glaubst gar nicht, was diese Erzieherin alles leisten und aushalten kann!”

Im Namen unserer Pfarrgemeinden sagen wir Frau Veronika Löb-Braun ein herzliches Dankeschön für ihre „sechs Paar Hände”, mit denen sie als Leiterin des Kindergartens St. Laurentius jahrelang die Kleinen und Kleinsten in der Einrichtung zu ersten Schritten ermutigt und dabei Hand-in-Hand mit dem pädagogischen Team des Kindergartens gearbeitet hat. Der Elternschaft hat sie stets die Hand gereicht und den gemeinsamen Weg in der Sorge um die Kinder fachlich kompetent begleitet. Ein weiteres Paar Hände hat sie verbunden mit unserer Pfarrgemeinde St. Laurentius; das generationenübergreifende Projekt, das die Bewohner des benachbarten Seniorenhauses mit den Kindergartenkindern zusammenführt, trägt ihre Handschrift. Mit einem kräftigen Händedruck sagen wir ihr „Vergelt´s Gott” und wünschen ihr für ihren weiteren Weg Gottes Segen.

Im Namen der Gemeindeleitung
Gerlinde Lohmann

Links und weitere Artikel zum Abschied von Frau Löb-Braun

„Wer zu neuen Ufern segeln will, muss den sicheren Hafen verlassen”
- Abschiedsworte von Frau Löb-Braun

Großer Verlust für die Kindergartenkinder - ein kritischer Leserbrief

 
Kindergarten St. Laurentius
Träger pro futura

Kommunionkinder auf Schatzsuche

Schatz

bereiten sich auf das Fest der Erst­kommunion nach Ostern vor. Das Thema „Schatz” begleitet uns auf unserem Weg der Vor­bereitung. Ein super Thema, denn uns fällt vieles dazu ein: Unsere Kommunion­kinder sind ein Schatz für die Gemeinde, ein Schatz, dessen Wert noch keiner kennt.

Die gemeinsame Suche nach dem Schatz des Glaubens führt uns Katechetinnen mit den Kindern auf unbekanntes Terrain: In Klein- und Großgruppen teilen wir unsere Erfahrungen mit dem Gebet, erinnern uns an unsere Taufe, lesen biblische Geschichten und stellen Brot in unsere Mitte. Auch die Gottesdienste am Sonntag sind Teil der Schatzkarte, die uns Orientierung gibt. Zum ersten Mal haben alle Erstkommunion-Kinder in den drei Gemeinden einheitliche T-Shirts gestaltet – der Schlüssel, verbunden mit dem Namen jedes Kindes, zeigt: Auch die Kinder sind ein Schlüssel, der den Großen das manchmal schwergängige Schloss an der Glaubens-Schatz-Kiste aufschließen kann.

Die Schatzkiste bzw. Schatzkarte, die Sie in der Kirche finden, ist eine Einladung an die ganze Gemeinde: Sie können die Kommunionkinder – bekannte und unbekannte Gesichter – kennenlernen. Aber vielleicht überlegen Sie auch selbst: Was würden Sie hineinstellen in die Schatzkiste Ihres Glaubens? Was gehört unbedingt hinein, was hat im Laufe der Zeit seine Wichtigkeit verloren und kann rausfliegen? Die Kommunionkinder und wir Katechetinnen freuen uns, wenn Sie uns bei unserer Suche nach dem Schatz des Glaubens helfen und mit uns in das Lied einstimmen, das die beiden Kirchenmusiker Angelo Scholly und Gregor Jeub extra für uns gedichtet und komponiert haben: „Komm, komm, den Schatz wolln wir heben. Komm, komm, der Schatz, der ist toll!”

Für das Katechetinnenteam: Christina Brunner
 

Terminvorschau für den Februar 2016

Mittwoch, 11.2.2016, 16:30 Uhr

2. Großtreffen zum Thema „Der Schatz: Bibel” in St. Laurentius für alle Kommunionkinder aus St. Laurentius

Donnerstag, 25.2.2016, 20:00 Uhr

Glaubensgesprächsabend in St. Laurentius für alle interessierte Eltern

Sonntag, 28.2.2016, 10:00 Uhr

Gottesdienst mit Tauferinnerung in St. Laurentius

Gelungenes Begegnungsfest in Richterich

Logo: WiR - Willkommen in Richterich

Eingeladen waren Menschen, die sich schon länger für die Flüchtlinge in Richterich engagieren, und natürlich die Flüchtlinge. Kurz nach Beginn des Festes kam der amtierende Karnevalsprinz der Koe Jonge Richterich, Rainer I., samt Gefolge. Gemeinsam mit Patrick Poqué, dem Präsidenten der Richtericher Karnevalsgesellschaft, erklärte er den Anwesenden das lokale Brauchtum.

Karneval

Die Flüchtlinge wurden vorab per Dolmetscher über den Brauch informiert und auch während der Veranstaltung wurde eifrig übersetzt. Es wurden viele Fotos gemacht und gemeinsam wurde schon einmal das Alaaf eingeübt. Der Prinz lud alle Anwesenden ein, den Karnevalszug in Richterich am 7. Februar zu besuchen und verabschiedete sich mit einem Lied.

Doch damit war das Fest nicht zu Ende. Bei Kaffee und Kuchen wurden lebhafte Gespräche geführt. Als sich das Fest dem Ende näherte, packten alle kräftig mit an, um den Pfarrsaal wieder aufzuräumen. Die jungen Flüchtlinge schleppten Stühle und Tische und als eine von den ehrenamtlichen Helferinnen den Besen schwang, suchte eine Flüchtlingsmutter ihren Sohn. Sie nahm ihm die Tüte mit den Knabbereien aus der Hand, der Flüchtlingshelferin den Besen, drückte ihn dem Sohn in die Hand und kontrollierte das Ergebnis überaus akribisch.

Insgesamt war dies also ein gelungener Nachmittag mit vielen gemeinsamen Momenten des Austausches und der Erheiterung.

Steuerungsgruppe WiR-Willkommen in Richterich

Wenn auch Sie ehrenamtlich mitarbeiten möchten, schreiben Sie uns einfach an (s.u.) und informieren Sie sich im Internet.

Neuordnung in der Kirchenmusik

Das Bistum Aachen hat im letzten Jahr die Situation der Kirchenmusik neu bewertet. Das betrifft auch unsere beiden Kirchenmusiker Gregor Jeub und Angelo Scholly, die vom Kirchengemeindeverband für den Bereich unserer GdG angestellt sind. Beide erfahren eine höchst verdiente Aufwertung ihrer Tätigkeit. Das wird aber auch Auswirkungen auf den Umfang ihrer Einsätze nach sich ziehen.

Gregor Jeub

Für Herrn Jeub hat der Kirchengemeindeverbandsrat nach umfänglicher Beratung folgende neue Regelung beschlossen, die zum 1. Februar 2016 in Kraft tritt:
Herr Jeub bekleidet die Stelle des GdG-Musikers.
Damit verbinden sich zum einen Aufgaben für den Gesamtbereich unserer 6 Pfarreien in der GdG. Diese sind: Koordinierung der kirchen­musikalischen Dienste und Ausbildung von ehrenamtlich Verantwortlichen in kirchen­musikalischen Tätigkeiten.
Zum anderen nimmt Herr Jeub neue Aufgaben in St. Konrad wahr. Er wird dort als Organist in der Eucharistie­feier samstags um 18:00 Uhr sein.
Deswegen und wegen der grundsätzlichen höheren Bewertung der kirchen­musikalischen Tätig­keiten werden in St. Laurentius manche Dienste von Herrn Jeub neu geordnet. Er wird dort nicht mehr als Organist zur Verfügung stehen in den Eucharistie­feiern im Seniorenhaus und samstags in der Kirche, nicht im Gottesdienst im Rosenpark und nicht bei Taufen und Hochzeiten. Die vielen anderen Dienste wird Herr Jeub wie gewohnt ausüben.
Für die Samstagsgottesdienste in der Kirche und für Taufen und Trauungen wird er als Ko­ordi­nator versuchen, geeignete Ver­tre­tungen zu finden.
Diese Veränderungen sind zwischen G. Jeub und dem KGV in einem Ab­änderungs­vertrag neu geregelt worden.
Zusätzlich wird anerkannt, dass G. Jeub weit über St. Laurentius hinaus eine besonders profilierte Kirchenmusik pflegt. Deswegen hat der KGV mit dem Bistum einen Ko­operations­vertrag geschlossen. Darin wird die Besonderheit der Kirchenmusik vor allem in den musikalischen Gruppen in St. Laurentius herausgestellt und gesichert.

Scholly

Mit Herrn Scholly sind wir im Gespräch über seine weitere Zukunft, hoffent­lich in unserer GdG. Es ist nämlich äußerst selten, dass eine GdG zwei gute Kirchen­musiker hat, weil es bistums­weit mehrere wichtige freie Arbeits­stellen für Kirchen­musiker gibt, die mangels Personal nicht besetzt werden können. So hoffen wir auf ein für uns alle gutes Ergebnis in den Gesprächen mit A. Scholly.

Für den KGV: J. Voß

Wanderexerzitien in der Fastenzeit 2016

in der Gemeinschaft der Gemeinden Aachen-Nordwest
Kreuz

Wir laden Sie herzlich ein, sich in der Fastenzeit mit uns gemeinsam auf den Weg zu machen.

Die Wanderexerzitien stehen unter dem Thema:

„Alles hat seine Zeit”

Nach einem ersten Impuls in der jeweiligen Pfarrkirche wandern wir von dort aus schweigend, betend und meditierend zu unserem gemeinsamen Ziel. Unser Ziel ist ein Wegkreuz, welches wir nach einem Fußweg von etwa 35 Minuten erreichen werden.
Auf dem Rückweg ist Zeit und Gelegenheit zum Erzählen, Austauschen und Kennenlernen.

Treffpunkt ist donnerstags in der Fastenzeit um 15:00 Uhr in der jeweiligen Kirche. In jeder Gemeinde werden Mitfahrgelegenheiten angeboten. Näheres können Sie dem nachfolgenden Terminplan entnehmen und den Plakaten in allen Schaukästen.

Waltraud Loh

 

Termine für die Wanderexerzitien:

Treffpunkt:

Donnerstag, 11. Februar 2016, St. Laurentius, Laurensberg

Wanderung:

zum Kreuz am Vetschauer Berg


Treffpunkt:

Donnerstag, 18. Februar 2016, St. Konrad, Vaalserquartier

Wanderung:

zu einem Wegkreuz in der Gemeinde


Treffpunkt:

Donnerstag, 25. Februar 2016, St. Martinus, Richterich

Wanderung:

zur Paul-Gerhardt-Gemeinde


Treffpunkt:

Donnerstag, 3 März 2016, St. Peter, Orsbach

Wanderung:

zum Wegkreuz am Ochsenstock


Treffpunkt:

Donnerstag, 10. März 2016, St. Sebastian, Hörn

Wanderung:

zur Kirche St. Philipp Neri


Treffpunkt:

Donnerstag, 17. März 2016, St. Heinrich, Horbach

Wanderung:

nach Haus Heyden

Die Feier der Heiligen Woche 2016

Die Heilige Woche ist die wichtigste Woche für uns Christen. Darum laden wir alle besonders herzlich zum Mitfeiern ein.
Vorabend zum Palmsonntag, 19. März 2016
  • 16:30 Uhr

    Eucharistiefeier im Seniorenhaus St. Laurentius

  • 18:00 Uhr

    Wort-Gottes-Feier mit Passion in St. Martinus

  • 18:00 Uhr

    in St. Laurentius: Palmweihe, Prozession und Eucharistiefeier, besonders für Familien mit Kindern, Beginn am Friedhof an der Kirche

Palmsonntag, 20. März 2016

Wir begleiten Jesus bei seinem Einzug in Jerusalem.

  • 10:00 Uhr

    Eucharistiefeier mit Passion in St. Laurentius

  • 10:00 Uhr

    Palmweihe, Prozession und Eucharistiefeier in St. Heinrich
    Beginn auf dem Schulhof

  • 11:30 Uhr

    Palmweihe, Prozession und Eucharistiefeier in St. Martinus
    Beginn an der Hubertuskapelle

Frühschichten in der Karwoche

„Das Recht ströme wie Wasser”
Unter diesem Wort des Propheten Amos laden wir wieder zur ökumenischen Frühschicht in der Karwoche ein. Das Symbol des Wassers in seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen wird die Feiern prägen.

Die Themen sind:

  • Montag, 21.3.2016, 6:15 Uhr

    in St. Heinrich: „TRÄNE”

  • Dienstag, 22.3.2016, 6:15 Uhr

    in St. Laurentius: „DURST”

  • Mittwoch, 23.3.2016, 6:15 Uhr

    Paul-Gerhardt-Kirche: „ÜBERFLUSS”

Nach den Frühschichten sind alle, die möchten, herzlich zum gemeinsamen Frühstück eingeladen.

Morgenlob im Seniorenhaus

Montag bis Samstag, jeweils um 7:30 Uhr, Morgenlob in der Kapelle des Seniorenhauses St. Laurentius

Feier der Versöhnung
  • Dienstag, 22.3.2016, 19:00 Uhr

    St. Laurentius

  • Mittwoch, 23.3.2016, 19:00 Uhr

    St. Martinus

Beichtgelegenheit in der Karwoche

Jeweils nach der Feier der Versöhnung bieten wir besondere Beichtzeiten zum Empfang des Bußsakramentes an:

  • Dienstag, 22.3.2016

    St. Laurentius

  • Mittwoch, 23.3.2016

    St. Martinus

Gründonnerstag, 24. März 2016

Jesus Christus schenkt sich uns beim Abendmahl.

  • 18:30 Uhr

    Abendmahlsfeier mit Kinderkatechese in St. Martinus, danach Ölbergwache bis 21:00 Uhr

  • 20:30 Uhr

    Abendmahlsfeier in St. Laurentius, danach Ölbergwache bis 23:00 Uhr

Blau-Rot-Übergang mit Einladungstext zur Ölbergwache in St. Laurentius
Feier des Karfreitags, 25. März 2016

Wir ehren das Leiden und Sterben unseres Herrn.

  • 11:00 Uhr

    Karfreitagsgottesdienst für Kinder in St. Martinus

  • 11:00 Uhr

    Karfreitagsgottesdienst für Kinder in St. Laurentius

  • 15:00 Uhr

    Liturgie der Jugendlichen und Erwachsenen in St. Heinrich

  • 15:00 Uhr

    Liturgie der Jugendlichen und Erwachsenen in St. Laurentius, danach Wache am Kreuz bis 18:00 Uhr

Osternacht - Feier der Auferstehung

  • Samstag, 26.3.2016, 21:00 Uhr

    St. Laurentius, anschließend Agape

  • Samstag, 26.3.2016, 21:00 Uhr

    St. Heinrich, anschließend Agape

  • Sonntag, 26.3.2016,  6:00 Uhr

    St. Martinus

Zur Feier der Osternacht halten wir in unseren Kirchen wieder Kerzen für 1 Euro bereit.

Ostersonntag, 27. März 2016

  • 9:30 Uhr

    Eucharistiefeier im Seniorenhaus St. Laurentius

  • 10:00 Uhr

    festliche Eucharistiefeier in St. Laurentius

  • 11:30 Uhr

    festliche Eucharistiefeier in St. Martinus

  • 18:00 Uhr

    Oster-Abendlob in St. Laurentius

Ostermontag, 28. März 2016
  • 9:30 Uhr

    Eucharistiefeier im Seniorenhaus St. Laurentius

  • 10:00 Uhr

    Eucharistiefeier und Taufe in St. Heinrich

  • 10:00 Uhr

    Familiengottesdienst und Taufe in St. Laurentius

  • 11:30 Uhr

    Eucharistiefeier in St. Martinus

Neubeginn als Chance

Neue Standortleitung in der KiTA St. Laurentius

NEUBEGINN
Jeder neue Tag ist einzigartig.
Jeder neue Tag ist eine neue Chance.
Jeder neue Tag will uns sagen: Es geht weiter!

In diesem Sinne sehen wir auch in der Neubesetzung der Standortleitung in der Kindertagesstätte (KiTa) St. Laurentius eine Chance.

Zum 1. Mai 2016 wird Frau Nina Witsch die Stelle der Standortleitung in der KiTa St. Laurentius übernehmen.

Frau Witsch ist 32 Jahre alt und arbeitet seit acht Jahren als Erzieherin in der KiTa St. Severin in Eilendorf. Frau Witsch bringt Erfahrungen im Bereich der u-3-Betreuung und in der Weiterentwicklung des Elementarbereiches mit. Sie ist es gewohnt, nah an den Bedürfnissen der Kinder und ihren Familien zu arbeiten und ist auch religionspädagogisch gut aufgestellt. Ihre „katholischen” Kinderschuhe stehen gar nicht weit entfernt in der Pfarrgemeinde St. Martinus in Richterich.

Auch bei der Auswahl der neuen Standortleitung setzen wir auf einen in unserem Leitbild festgeschriebenen Schwerpunkt: Partizipation. So haben wir Frau Witsch gemeinsam mit Vertretern aus der Pfarrgemeinde und einer Vertreterin aus dem Team ausgewählt, um alle Beteiligten mit im Boot zu haben, ihre Stimmen zu hören und ernstzunehmen. So ist ein Grundstein für eine gute Zusammenarbeit gelegt.

An dieser Stelle wünschen wir Frau Witsch einen guten Start in St. Laurentius und viele tolle Momente in ihrem neuen Wirkungskreis.

Wir freuen uns alle sehr auf diesen Neubeginn und die damit verbundene Chance.

Veronika Sieben
pro futura Verbundleitung Aachen-Nordwest

Erfolg für unsere Kirchenmusik

Scholly

Die Neuordnung der Kirchenmusik im vergangenen Jahr hat auch Auswirkungen auf die Stelle unseres Kirchenmusikers Angelo Scholly. So haben die beiden Kirchenvorstände in St. Heinrich und St. Martinus intensiv darüber beraten, wie sie die sehr geschätzte Arbeit von Herrn Scholly für die Pfarreien St. Heinrich und St. Martinus sichern können. Die Beschlüsse über die Finanzierung liegen nun vor. Wir sind erleichtert und froh, dass dies gelungen ist.

In Zusammenarbeit mit dem Kirchenvorstand St. Sebastian – denn dort ist Herr Scholly ebenfalls tätig – wollen wir ihm einen Arbeitsvertrag anbieten, der ausschließlich kirchenmusikalisch ausgerichtet ist. Um auf einen Dienst umfang von 100 % zu gelangen, wird Herr Scholly zusätzlich die Dienste als Organist bei Taufen und Trauungen in St. Laurentius übernehmen. Weitere kirchenmusikalische Aufgaben in anderen Pfarreien unserer GdG sind in der Planung.

Die Neuordnung in der Kirchenmusik bedeutet aber auch, dass Herr Scholly seine Arbeit als Sakristan in St. Martinus aufgeben wird. Wir hoffen, dass wir bald einen neuen Küster bzw. eine neue Küsterin einstellen können.

Für den KGV: J. Voß

Integration bei uns?!

Logo: WiR - Willkommen in Richterich

Am 15. April 2016 um 18:00 Uhr wird es eine vom Arbeitskreis Flüchtlinge initiierte Veranstaltung im Pfarrsaal von St. Martinus mit dem Titel

„Integration bei uns?! In Horbach, Laurensberg, Richterich?!”

geben.

Anlass der Veranstaltung ist die erwartete Belegung des zweiten Einrichtungsteils der Unterkunft in Richterich mit ca. 190 Flüchtlingen.
Gemeinsam mit Vertretern u.a. von Stadt, IHK, KatHo Aachen, WiR (Willkommen in Richterich) und Stiftung lebendige Gemeinde St. Martinus wollen wir mit Bürgern darüber ins Gespräch kommen, welche Erfahrungen bisher gemacht wurden und welche Herausforderungen weiter auf uns zukommen.

Stellenangebot Kirchenmusiker

Katholischer Kirchengemeindeverband Aachen-Nordwest
Logo GDG

Der Katholische Kirchengemeindeverband Aachen-Nordwest sucht ab sofort einen Organisten/eine Organistin im Bereich der GdG Aachen-Nordwest.

C-Examen ist von Vorteil aber nicht Bedingung.

  • samstags 18:00 Uhr St. Laurentius,
    Aachen-Laurensberg

  • sonntags 10:00 Uhr St. Konrad,
    Aachen-Vaalserquartier

  • sonntags 11:15 Uhr St. Philipp Neri,
    Aachen-Vaalserquartier

  • sechs Wochenstunden gerne mehr wegen diverser Kasualien und Sondergottesdienste in Absprache mit dem GdG-Musiker Herrn Gregor Jeub

Die Anstellung ist zunächst befristet aber später u.U. unbefristet und ausbaufähig. Wegen verschiedener Einsatzbereiche ist Mobilität erforderlich. Die Vergütung erfolgt nach der KAVO des Bistums Aachen.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Diese senden Sie bitte an Greor Jeub oder Anne-France Zink.
Wir beide stehen für telefonische Nachfragen gern zur Verfügung.

Das Beste aus 10 (+1) Jahren Kirchturmspitzen

Die Kirchturmspitzen feiern 10-jähriges Bestehen (nach)
Logo der Kirchturmspitzen

Aus Anlass der Glaubenswoche 2005 gründete sich unsere Kabarettgruppe, die jetzigen Kirchturmspitzen. Nach intensivem Coaching durch Hedi Simons brachten wir unser Erstlingsprogramm am 23.9.2005 erfolgreich auf die Bühne. Seitdem stänkern und lächeln wir uns als Kirchturmspitzen durch allerlei kirchliche Ungereimtheiten, zunächst im Aachener Nordwesten, später auch in der weiteren Region, so beispielsweise in Düren, Köln, Düsseldorf oder Leverkusen.

2015 war nun also ”10-Jähriges”! Krankheitsbedingt mussten wir das Feiern verschieben. Nun wird aber gefeiert mit einem bunten Querschnitt aus allen bisherigen Programmen. Da darf der ”Beichtomat” ebensowenig fehlen wie die ”Papstbären” oder das Probeliegen im ”Aldi-Sarg”.

Wir freuen uns riesig darauf und auf alle, die mit uns den runden Geburtstag der ”KiTuSpi” feiern wollen am Samstag, den 4. Juni 2016, um 19:30 Uhr im Pfarrsaal St. Martinus in Richterich. Der Eintritt ist frei. Geburtstagsgeschenke werden gerne entgegengenommen.

„Halleluja mit Händen und Füßen” - noch ein freier Platz

Ich spiele Klavier und würde dieses auch gerne mit Händen und Füßen an der Orgel tun!
oder
Fasziniert Sie schon immer die Königin der Instrumente?

Aufgrund der Neubewertung der Kirchenmusik sieht das Bistum in unserer GdG Aachen-Nordwest Ausbildungsplätze im Bereich der Kirchenmusik vor. Hier sollen Personen dazu befähigt werden, Gottesdienste auf der Orgel musikalisch zu begleiten und/oder vielleicht auch Kantoren- oder Chorleiterdienste ehrenamtlich zu übernehmen.

Es gibt noch einen freien Platz. Die Ausbildung ist kostenfrei und findet bei mir als GdG-Musiker statt.

Sprechen Sie mich an
Gregor Jeub

Fronleichnam

Fronleichnam

Wir feiern ge­mein­sam Fron­leichnam am 26. Mai 2016 um 10:00 Uhr in Laurens­berg auf dem Bolz­platz an der Schloss­park­straße. In den Gottes­dienst ein­ge­scho­ben ist eine Pro­zes­sion; sie führt über die Schloss­park­straße und das Tittards­feld bis zum Rosen­hügel und zurück zum Bolz­platz. Dort feiern wir die Messe zu Ende. Im An­schluss be­steht die Mög­lich­keit zu einem ge­mein­samen Pick­nick. Es wäre schön, wenn auch Sie etwas mit­bringen, so dass wir mit­ein­ander tei­len können. Das sollte so zu­be­reitet sein, dass wir zum Essen kein Be­steck benötigen. Für Ge­tränke sorgt der Pfarrei­rat. Bitte bringen Sie hierfür einen Becher mit.

Bitte überlegen Sie, ob es Ihnen möglich ist, mit dem Fahrrad oder zu Fuß zum Gottesdienst zu kommen oder eine Fahrgemeinschaft zu bilden. Der Pfarrbus fährt vor der Feier zum Bolzplatz und am Ende von dort auch zurück.

Wir freuen uns, wenn möglichst viele Mitglieder der Vereine und Gruppen teil­nehmen, die Vereine ihre Fahnen mitbringen und die Kommunionkinder ihre Festtags­kleidung tragen. Die Anwohner des Pro­zessions­weges bitten wir, auf der Straße parkende Autos weg­zu­fahren und ihre Häuser zu schmücken.

Wenn es regnen sollte, feiern wir die Eucharistie in St. Laurentius. Sie erfahren dies mittwochs ab 18:00 Uhr im Internet auf der Startseite der Gemeinde oder auf den Anrufbeantwortern in den Pfarrbüros. Vorabendmessen zu Fron­leich­nam werden um 16:30 Uhr im Senioren­haus und um 19:00 Uhr in St. Heinrich sein.

Sechs Monate Sprachunterricht mit Kinderbetreuung
für Geflüchtete durch WiR

Logo: WiR - Willkommen in Richterich

Seit Anfang November 2015 findet für die Geflüchteten von montags bis freitags regel­mäßig auch in den Schul­ferien Sprach­unter­richt statt. Anfangs wurden neben den Bewohnern der Roermonder Straße 615 auch die in der Turnhalle der GGS unter­ge­brach­ten Asyl­suchenden unterrichtet.

Inzwischen sind auch im zweiten Bauabschnitt der Roermonder Straße Geflüchtete eingezogen, die ebenfalls betreut werden. Zusätzlich nutzen viele der in Laurensberg, Richterich und Horbach in Wohnungen untergebrachten Geflüchteten das Angebot. In der Zeit von 9:30 bis 16:30 Uhr finden täglich jeweils zwei Kurse im Pfarrheim und in der OGS Richterich und je ein Kurs in der Paul Gerhardt Kirche und in der GGS Richterich statt. Für jeden Sprachkurs sind jeden Tag in der Regel zwei Sprachhelfer eingeteilt, so dass derzeit jede Woche 60 Sprachhelfer im Einsatz sind.

Je nach Vorkenntnissen der Geflüchteten stehen unterschiedliche Lehrmittel zur Verfügung. Einige der Geflüchteten müssen zunächst das Alphabet lernen, weil sie z.B. selbst Analphabeten sind oder nur die arabische Schrift kennen. Andere haben englische Sprachkenntnisse.

Erfreulich viele schulpflichtige Kinder kommen nach dem Regelunterricht zusätzlich in die Nachmittagssprachkurse, sie nutzen also jede Gelegenheit, um die deutsche Sprache zu erlernen. Diejenigen, die nun seit sechs Monaten 5x wöchentlich 1,5 Stunden Sprachunterricht erhalten, haben inzwischen gute Fortschritte gemacht; sie können sich gut verständigen und deutsche Texte lesen und schreiben. Diese Gruppe kann jetzt mit dem Grammatikunterricht beginnen.

Um den Familien mit Kleinkindern den Sprachunterricht zu ermöglichen, wird in einigen Sprachkursen parallel eine Kinderbetreuung angeboten. Die Kleinen lernen dabei spielerisch ebenfalls deutsch. Als weiteres Angebot gibt es den computerunterstützten Sprachunterricht mit dem Programm rosetta stones. Nach einem halben Jahr Einsatz gebührt allen Sprachhelfer und Kinderbetreuer ein herzlicher Dank für ihren selbstlosen Einsatz.

Sollte bei Ihnen durch das Lesen dieses Artikels Interesse geweckt ein beim Sprachunterricht mitzuhelfen, freuen wir uns über eine Anmeldung unter E-Mail-Adresse anzeigen wir benötigen dringend weitere engagierte Sprachhelfer.

Wie geht es weiter in und mit den Oratoriumsgemeinden?

Liebe Schwestern und Brüder in den Oratoriumsgemeinden,

„Wie geht es weiter in und mit den Oratoriumsgemeinden?”

Diese Frage wurde seit einiger Zeit in diesen Gemeinden immer deutlicher gestellt. Nach einer Zeit des Nachdenkens und Beratens können heute einige Punkte vorgestellt werden, die Weichen für den Weg in die Zukunft stellen:

Diözesanadministrator Weihbischof Karl Borsch wird Pfarrer Bernd Föhr zum 15.7.2016 auf eigenen Wunsch in den Ruhestand versetzen. Das ist sowohl seinem Alter wie auch seiner Gesund­heit geschuldet. Für priester­liche Dienste in den Gemeinden des Oratoriums wird er weiterhin zur Ver­fügung stehen.

Zum gleichen Datum wird auch Pfarrer Bernd Schmitz von seinem Amt als leitender Pfarrer zurück­treten. Er wird in Zukunft weiter als Haus­seel­sorger im Haus Hörn und in der Seelsorge der Oratoriums­gemeinden tätig sein.

Bis auf weiteres übernimmt Pfarrer Josef Voß, GdG-Leiter und KGV-Vorsitzender, als Administrator die Leitung der Gemeinden.

So ist der Weg frei, ganz neu über das Thema „Leitung” in den genannten Pfarr­gemeinden nach­zu­denken. Dieses Thema soll im Mittel­punkt einer Gemeinde­beratung stehen. An dieser Beratung werden Vertreter­innen und Vertreter aus den drei Pfarreien St. Konrad, St. Peter und St. Sebastian teilnehmen sowie die haupt­amtlich in der Pastoral tätigen Mit­arbeiterinnen und Mitarbeiter der genannten Pfarreien und Pfarrer Voß als GdG-Leiter. Ein Gemeinde­berater wird diesen Prozess begleiten.

Frau Heike Sorgenfrey, unsere Gemeinde­referentin, wird zum genannten Termin aus dem Dienst in den Oratoriums­gemeinden ausscheiden. Die Personal­abteilung des General­vikariates ist bemüht, die Stelle der Gemeinde­referentin neu zu besetzten und wir sind zu­ver­sichtlich, daß zeitnah entsprech­ende An­kündi­gungen erfolgen werden.

Im Vertrauen auf die lebendige Gegenwart des Auf­er­standenen in seiner Kirche gehen wir diesen Weg und bitten Sie, ihn durch Ihr Mittun und Ihr Gebet zu begleiten.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen zur Verfügung.

Pfarrer Bernd Schmitz CO

Pfarrer Bernd Föhr CO

Refugees Welcome!

Welcome

Am Samstag, den 21. Mai 2016, von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr feiern wir das Will­kom­mens­fest auf dem Turnhallenvorplatz in der Grünenthaler Straße in Aachen-Richterich (vor dem Cube, bei Regen in der Turnhalle) u.a. mit Clown BimBamBine, Cheerleading-Showtanz, Kinderchor der OGS, Schahla und mehr...

Logo: WiR - Willkommen in Richterich

WiR - Willkommen in Richterich

Rendezvous 2016

Auf Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 14 Jahren der Pfarre St. Laurentius wartet vom 1. bis 3. Oktober 2016 eine Fahrt, die es nicht zu verpassen gilt. Die Fahrt wird eine einzigartige Möglichkeit sein, den neuen Europameister von St. Laurentius zu ermitteln, gemeinsam Spaß zu haben und unterwegs zu sein.

Nicht nur unsere Fahrt, sondern auch die diesjährige UEFA-Europameisterschaft trägt den Slogan „Le Rendez-Vous”. Also lasst euch überraschen ...

Alle, die diese wunderbare Fahrt nicht verpassen wollen: Die Anmeldung ist ab Sonntag, den 12. Juni, ab 18:00 Uhr nur online möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Die Kosten betragen 45,- Euro.

 

und

5 Jahre Kinder- und Jugendzentrum CUBE

Cube

Der Trägerverein des Kinder- und Jugendzentrums CUBE möchte alle Gemeindemitglieder hiermit ganz herzlich einladen, am Sonntag, dem 5. Juni 2016, von 15:00 bis 19:00 Uhr das 5-jährige Bestehen des CUBE mit zu feiern.

Für den Nachmittag sind für Familien mit Kindern viele Spiele, für drinnen und draußen geplant (u.a. eine Hüpfburg, Ponyreiten, Mitmachspiele für Groß und Klein). Bei jedem Wetter sorgen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des CUBE für ein abwechslungsreiches Programm, so dass keine Langeweile aufkommen kann. Die pädagogischen Mitarbeiter und die Vorstandsmitglieder stehen an diesem Nachmittag für Gespräche und Nachfragen rund ums CUBE gerne zur Verfügung.

Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein, nachmittags gibt es Kaffee & Kuchen und (bei schönem Wetter) wird abends der Grill angeheizt.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Herzlichen Dank und freundliche Grüße
Monika Lambrecht

Flyer zum Cube-Jubiläum

Der Bischof kommt zu Besuch

Weihbischof Bündgens Portrait

Im Rhythmus von fünf Jahren findet eine Visitation der Pfarreien durch den Bischof statt. Aus die­sem Grund wird Herr Weih­bischof Dr. Johannes Bündgens im Juni/­Juli die Pfarreien unserer GdG Aachen-Nordwest besuchen.
Zu einer solchen Visitation ge­hö­ren viele Begegnungen mit Men­schen und Besuche in Ein­rich­tun­gen.
Weihbischof Bündgens wird sich mit vielen Ehrenamtlichen aus den Pfarreien treffen: mit den Pfarrei­räten und dem GdG-Rat, mit den Kir­chen­vor­ständen und dem KGV-­Rat, mit der Gemeinde­lei­tung, mit den Lehrer/-innen der Grund­schulen, der weiter­führen­den Schulen und der Förder­schulen im Schul­zentrum Laurens­berg sowie der Janusz-Korzcak-Schule. Er wird ebenso mit der Ver­wal­tung des Klinik­ums zusammen­kommen.
Er wird Ge­spräche führen mit den Mit­arbeiter/­-innen des KGV und der OT Philipp Neri. Er wird das CUBE besuchen und dort mit Flücht­lingen zusammen­treffen; er wird am Sommer­fest im Seniorenhaus und am Jubiläum im Hospiz und Haus Hörn teil­nehmen. Er wird in Gut Kullen die Initiativen ‚Café4you‘ und ‚Neue Nachbarn‘ besuchen und sich mit den Haupt­amt­lichen der ökume­nischen Arbeit treffen.
Weil zur Visitation auch die Spendung der Firmung gehört, wird er sich selbst­ver­ständlich mit den Firm­lingen unserer sechs Pfarreien austauschen. Die Firm­gottes­dienste selber werden zwar erst im November stattfinden, aber darauf kann ein solch erstes Treffen gut vorbereiten.
Der Bischof legt außerdem Wert darauf, die Ordens­gemeinschaften kennen­zu­lernen und mit den Ordensleuten persönlich zu sprechen. Und schließlich gehören Einzel­ge­spräche mit allen in der Pastoral hauptamtlich Tätigen zu seinem um­fang­rei­chen Pro­gramm.

Immer wieder feiert der Bischof Gottes­dienste in unseren Kirchen. Wir laden herz­lich alle ein, dazu­zu­kommen. Mit den Kindern der Kitas St. Sebastian - St. Konrad feiert er den Gottesdienst am Mi., 22.6.2016, um 16:00 Uhr in Philipp Neri; mit den Kitas St. HeinrichSt. LaurentiusSt. Martinus feiert er den Gottes­dienst am Donnerstag, 23.6.2016, um 16:00 Uhr in St. Martinus.
In der Kapelle des Senioren­hauses St. Laurentius feiert er den Got­tes­dienst am Dienstag, 28.6.2016, um 17:15 Uhr. Zu diesem Gottes­dienst möchten wir be­son­ders die Haus­kranken unserer Gemeinden einladen.
Zum Abschluss seiner Visitation feiert er die Eucharistie am 7. Juli 2016 um 19:00 Uhr in St. Martinus. Danach findet die Schluss­konferenz mit den hauptamtlich Ver­ant­wortlichen sowie der Gemeinde­leitung statt.
Es ist natürlich klar, dass auch viele andere den Bischof gerne bei sich zu Besuch haben würden. Aber in seinem straffen und vollen Programm können leider nicht alle Wünsche erfüllt werden. Außerdem geht es um einen Gesamt­eindruck, den der Bischof in der GdG Aachen-­Nordwest gewinnen soll.
Wir hoffen auf eine gute Zeit mit Weihbischof Bündgens und heißen ihn bei uns herzlich willkommen!

Für die Gemeindeleitung: J. Voß

Neues aus der Bücherinsel

Urlaub, Sonne, Meer, Berge – und ganz viele Bücher, die nichts wiegen…

stilisierte Bücher

Ihre Bücherinsel Laurensberg macht dieses möglich. Romane, Kinder- und Jugendbücher, Zeitschriften und Hörbücher können ausgeliehen werden.

Ob etwas für Sie dabei ist, welchen Reader Sie benötigen, und wie es funktioniert, erfahren Sie hier:
www.leihbook.de

Jetzt müssen Sie sich nur noch in der Bücherinsel als Leser registrieren lassen, damit Sie Ihr Passwort bekommen. Bei Fragen melden Sie sich bitte bei mir (s.u.).

Ihnen schöne Lesestunden,
Elke Schulte

„Willkommen” im Kindergarten

Logo des Kindergartens St. Laurentius

Es ist Zeit, dass Neues beginnt! Wir begrüßen Frau Nina Witsch als neue Standortleiterin des Kindergartens St. Laurentius und heißen sie in Laurensberg herzlich willkommen. Mit dem 1. Mai wird sie die ersten Schritte setzen und das pädagogische Team, die Kinder und Eltern der Einrichtung näher kennenlernen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit unseren Pfarrgemeinden und vertrauen darauf, dass in jedem Anfang die Kraft zur Veränderung steckt. Frau Witsch wünschen wir Gottes Segen für ihr Wirken hier bei uns.

Für die Gemeindeleitung
Gerlinde Lohmann

Ja, glaubst du‘s denn!?

Flyer 'Ja, glaubst du‘s denn!?'

Herzlich möchten wir Sie ein­laden, sich über zen­tra­le Fra­gen unseres Glau­bens aus­ein­an­der zu set­zen und aus­zu­tau­schen. Als Ver­an­stal­tungs­reihe auf GdG-Ebene wer­den wir etwa alle zwei Mo­na­te in einer an­de­ren Ge­mein­de zu Gast sein und uns mit zen­tra­len Glau­bens­fra­gen be­schäf­ti­gen.

Die Thesen der ein­zel­nen Ver­an­stal­tun­gen die­ser Glau­bens­reihe haben ge­mein, dass sie uns un­sere ei­ge­nen Hal­tun­gen hin­ter­fra­gen las­sen: Ja, glaubst du‘s denn wirk­lich?

Auf der an­de­ren Sei­te sind die Aus­sagen von außen be­trach­tet nahe­zu so un­fass­bar, dass man aus­ru­fen möch­te: Ja, glaubst du‘s denn!

Wir freu­en uns, dass wir als Re­fe­ren­ten sechs höchst ver­schie­de­ne Per­sön­lich­kei­ten ge­winnen konn­ten. Die Referentin oder der Referent wird uns zu Beginn eines jeden Abends das Thema näher bringen und uns zum Nachdenken anregen. In die anschließende Diskussion bringt sich jeder so ein, wie er oder sie es möchte. Bei Brot und Wein lassen wir den Abend in lockerer Runde ausklingen.

Je nach Lust und Zeit wählen Sie ein Thema aus oder besuchen die gesamte Reihe.

„Christen sind besser dran – Ja, glaubst du’s denn!?” Mit diesem Thema startet unsere erste Veranstaltung am Dienstag, 20.9.2016 um 20:00 Uhr im Laurentiushaus in St. Laurentius.

Wir freuen uns auf schöne Abende mit Ihnen – Ja, glaubst du‘s denn!?

Martin Wüller
für den Vorbereitungskreis

Die Veranstaltungen im Überblick

Dauer der einzelnen Veranstaltungen: 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Veranstalter: Gemeinschaft der Gemeinden Aachen-Nordwest

Kontakt:

Pfarrfest 2016 „Vierklang”

Vier Gemeinden laden zum gemeinsamen Pfarr- und Gemeindefest
Pfarrfest

Erstmalig werden die Pfarren St. Martinus, St. Heinrich und St. Laurentius sowie die evangelische Paul-Gerhardt-Gemeinde in diesem Jahr ein ge­mein­sames Pfarr- und Ge­meinde­fest ver­an­stalten. Ein Team aus allen vier Ge­mein­den hat sich zu­sam­men­ge­funden und Pla­nung sowie Or­ga­ni­sa­tion über­nom­men. Die Vor­be­rei­tungen lau­fen schon seit Wochen auf Hoch­touren.

Das Fest selbst findet am 17. und 18. September 2016 auf der Wiese rund um Schloss Schönau in Richterich statt. Das ökumenische Fest startet am Samstag um 18:00 Uhr mit einem geistlichen Impuls auf der Wiese.

Programm

Samstag

18:00 Uhr

Gottesdienst mit allen kath. u. ev. Kirchenchören auf der Festwiese

18:45 Uhr

Gemütliches Beisammensein mit Spezialitäten vom Grill

Sonntag

11:30 Uhr

Gottesdienst mit allen kath. u. ev. Kinderchören auf der Festwiese

ab 13:00 Uhr

Losverkauf, Kinderspiele, Bücherflohmarkt, Clown, Spezialitäten vom Grill und aus der mediterranen Küche, frische Reibekuchen

ab 13:30 Uhr

Kulturelles Programm: mit dem Instrumentalverein Richterich, Showtanzgruppen, Singen mit den Pfadfindern sowie Musical-Präsentation von Angelo Scholly

ab 15:00 Uhr

Cafeteria in der Paul-Gerhardt-Kirche

17:00 Uhr

Abschluss-Gottesdienst in der Paul-Gerhardt-Kirche mit Orgelmusik

17:30 Uhr

Ziehung der Hauptpreise

Damit das Fest der vier Gemeinden gelingt, ist das Or­ga­ni­sa­tions­team auf Ihre Unter­stützung an­ge­wiesen. Be­reichern Sie bitte am Samstag sowie am Sonntag mit selbst­ge­machten Salaten das Buffet und unter­stützen Sie das Team der Cafe­teria mit einer Kuchen­spende. Zudem werden viele helfende Hände beim Auf- und Ab­bau am Samstag­morgen ab 10:00 Uhr bzw. Sonntagnachmittag sowie Hilfe an den Ständen, im Bier­wagen und am Grill an beiden Fest­tagen gesucht. Wenn Sie helfen möchten, schreiben Sie Namen, gewünschten Tag und möglichen Zeiten auf einen Zettel und werfen diesen in den Briefkasten in die Pfarrbüros Ihrer Kirche. Die Helferlisten werden in den Infokästen eine Woche vor dem Fest sowie an den Festtagen selbst ausgehängt.

Der Erlös des Fests geht wie in den ver­gangenen Jahren an caritative Projekte der Gemeinden. Wir freuen uns auf viele Be­sucher aus allen Ge­meinden und das ge­mein­same Feiern.

Einen gesegneten Schulanfang

Allen Mädchen und Jungen, die nach den Sommerferien ihren ersten Schultag erleben, allen Jugendlichen, die auf eine neue weiterführende Schule gehen, allen Lehrerinnen und Lehrern sowie allen Eltern wünschen wir (wieder) einen guten Start, gutes Gelingen und auf allen Wegen Gottes reichen Segen!

Wolfgang Oellers, Gemeindereferent

Fünfte Richtericher Orgelwoche

180 Jahre Maaß-Orgel
Orgel

Die klangschöne Maaß-Orgel in St. Martinus wird in diesem Jahr 180 Jahre alt.Die fünfte Orgelwoche bietet zu diesem Jubiläum vier sehr verschiedene Angebote:

Sonntag, 25.9.2016 – 16:30 Uhr Kirche St. Martinus
„Die Orgelmaus” – ein Konzert (nicht nur) für Kinder

Die „Orgelmaus” erklärt Kindern im Alter von etwa 4-9 Jahren (und Eltern und Großeltern) spielerisch die Funktionsweise und den Klang der Orgel – mit fröhlichen Orgelstücken und Erklärungen. Eine Teilnahmeurkunde und natürlich ein Stück Käse bringt die Maus auch mit...

Eine Anmeldung ist nicht notwendig, würde aber die Planung erleichtern.

Dienstag, 27.9.2016 – 19:00 Uhr Kirche St. Martinus
Orgel-Bus-Tour

An diesem Abend möchte Angelo Scholly drei tolle Orgeln der Region in jeweils kurzen Konzerten vorstellen. Nach dem Beginn an der Orgel in St. Martinus (mit Orgelwerken von Mendelssohn und Rheinberger) geht die Fahrt mit dem Reisebus nach Stolberg, wo in der Kirche St. Maria Himmelfahrt die neue Scholz-Orgel vorgestellt wird. Hier werden Werke von Walther, Schumann, Lefebure-Wely sowie eine Improvisation gespielt. Die Fahrt geht dann weiter nach Würselen zur neuen Eule-Orgel in St. Sebastian, wo Orgelstücke von Fink, Lang und Willscher („Paganini-Variationen”) zu hören sind, bevor der Bus wieder alle Orgelfreundinnen und -freunde nach Richterich zurück bringt

Kostenbeitrag: 5,- Euro

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Donnerstag, 29.9.2016 – 19:00 Uhr Kirche St. Martinus
Orgelmesse

In der Abendmesse an diesem Tag steht mehr Orgelmusik als sonst üblich an: In längeren Vorspielen und Orgelstücken wird die Liturgie festlich bereichert. Die Orgelwerke sind von Bach, Guilmant, Merkel, Webber und anderen.

Freitag, 30.9.2016 – 18:30 Uhr Pfarrsaal St. Martinus
Ohren-Schmaus

Fast schon traditionell ist der Abschluss der Orgelwoche: in drei kulinarischen Gängen (Vorspeise, Hauptgericht, Dessert und natürlich Getränken im Pfarrsaal) und drei schönen musikalischen Genüssen (Mädchenchor am Aachener Dom unter Leitung von Domkantor Marco Fühner, Musik für Bratsche und Orgel mit Martin Hoffmann und Angelo Scholly sowie Abendlieder mit Improvisationen) werden Gaumen und Ohr verwöhnt.

18:30 Uhr

Vorspeise

19:00 Uhr

Konzert Mädchenchor am Aachener Dom

19:45 Uhr

Hauptspeise

20:45 Uhr

Konzert Bratsche und Orgel

21:15 Uhr

Dessert

21:45 Uhr

Abendlieder und Improvisation

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Kostenbeitrag: 15,- Euro

Bei Fragen oder Anregungen rufen Sie gerne an oder schicken Sie mir eine E-Mail:

Ich freue mich auf Ihre Teilnahme!
Ihr Angelo Scholly
 

Die Orgelwoche wird unterstützt von der

Stiftung Lebendige Gemeinde St. Martinus

Kommunion 2017

Kommunion

Der neue Kommunionkurs beginnt im Herbst. Kommunion, das ist das Fest unseres Glaubens, in dem wir die Gemeinschaft untereinander und unsere Verbundenheit mit Gott feiern. In einem ersten Schritt machen wir uns gemeinsam mit den Familien auf den Weg zu diesem Glaubensfest. Im zweiten Teil des Kurses sind die Kinder eingeladen, sich auf das Sakrament der Versöhnung vorzubereiten.

Alle Eltern laden wir zu einem Informationsabend ein, um die wesentlichen Elemente vorzustellen, die in unseren Pfarrgemeinden St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus zur Hinführung dazugehören. Alle Kinder, die die dritte Klasse der Grundschulen in Richterich, Horbach und Laurensberg besuchen, erhalten auch über die Schulen eine Einladung zum Elternabend. Wer aus terminlichen Gründen am Infoabend in der eigenen Gemeinde nicht teilnehmen kann, darf gerne den Elternabend in der Nachbargemeinde besuchen.

Folgende Termine stehen zur Verfügung:

  • für St. Laurentius: am Dienstag, 4. Oktober 2016, 20:00 Uhr in der Kirche St. Laurentius, Laurensberg
  • für St. Heinrich und St. Martinus: am Mittwoch, 5. Oktober 2016, 20:00 Uhr in der Kirche St. Martinus, Richterich

Nach den Herbstferien finden Zeiten statt, in denen Eltern und Kinder bei einem kurzen, persönlichen Gespräch sich für die Vorbereitung anmelden können.

Wir freuen uns auf die „neuen” Kommunionkinder und ihre Familien und auf all das, was wir gemeinsam in dieser Zeit der Vorbereitung miteinander erleben werden.

Gerlinde Lohmann

Große Veränderungen in St. Konrad, St. Peter und St. Sebastian

Im Lauf des Sommers haben sich für die Pfarreien St. Konrad, St. Peter und St. Sebastian große Ver­ände­rungen ergeben, die zum Teil schon von langer Hand vorbe­reitet worden waren.

Pfarrer Bernd Föhr ist zum 15.7.2016 auf eigenen Wunsch in den Ruhe­stand versetzt worden. Er wird jedoch als Subsidiar weiter in der Seel­sorge mitarbeiten.

Pfarrer Bernd Schmitz hat zum 15.7.2016 - eben­falls auf eigenen Wunsch - die Leitung der Pfarreien abgegeben. Er wird als Pfarr­vikar weiter in der Seel­sorge mitarbeiten.

Gemeinde­referentin Heike Sorgenfrey hat zum 15.7.2016 ihre Mit­arbeit in unserer GdG beendet.

Der Einsatz von Schwester Irmtraud ist von den Ver­ände­rungen nicht betroffen.

Da die Pfarreien nicht ohne Leitung sein können, steht Pfarrer Josef Voß ab 16.7.2016 als Pfarr­administrator für die drei Pfarreien vorübergehend zur Ver­fügung.

Wie geht es weiter?
Zwei neue haupt­amtliche Mit­arbeiter werden in unserer GdG jetzt ihre Mit­arbeit aufnehmen.

Pastoral­referent Norbert Franzen hat am 15.7.2016 seinen Ein­satz be­gonnen. Er ist mit einem Beschäftigungs­umfang von 50% bei uns tätig. Er soll den Neu­formierungs­prozess in Sachen Leitungs­form begleiten und stützen. Er soll auch in Ab­stim­mung mit dem Pfarr­administrator und dem Gemeinde­referenten in kon­kreten pasto­ralen Auf­gaben tätig werden.

Gemeinde­referent Michael Loogen wird mit einem Be­schäftigungs­umfang von 100% als Gemeinde­referent am 1.9.2016 neu einsteigen. Seine Arbeits­felder werden zur Zeit in gegen­seitigen Ge­sprächen geklärt.

Beide neuen Mit­arbeit­er werden ihren Arbeit­splatz im Gemeinde­zentrum Philipp Neri finden. Dort werden sie in Zukunft tele­fonisch er­reich­bar und auch persön­lich anzu­treffen sein. Sobald die ent­sprech­enden Kontakt­daten fest­stehen, machen wir sie bekannt.

Ein erstes Kennen­lernen mit Ver­trete­rinnen der drei Pfarrei­räte macht uns alle sehr zuver­sichtlich, dass wir mit­ein­ander enga­giert und ko­opera­tiv für das Leben und den Glauben der Men­schen in St. Konrad, St. Sebastian und St. Peter ein­treten können.

J. Voß, GdG-Leiter

Ein Teil der Antwort …

… auf die Frage „Wie geht es weiter mit den Oratoriumsgemeinden?” ist der Einsatz zweier neuer pastoraler Mitarbeiter. Nach dem Rollenwechsel von Pfr. Bernd Schmitz vom Pfarrer zum Pfarrvikar, der Versetzung von Pfr. Bernd Föhr in den Ruhestand und dem Weggang von Gemeindereferentin Heike Sorgenfrey fangen wir neu an. Wir, das sind Gemeindereferent Michael Loogen und Pastoralreferent Norbert Franzen.

Michael Loogen
Gemeindereferent Michael Loogen

Ich bin 52 Jahre alt, verheiratet, wir haben drei Kinder im Alter von 14 bis 23 Jahren und wohnen mit unserem jüngsten Sohn in Herzogenrath.

Nach meiner Assistenzzeit in Krefeld-Bockum war ich seit 1993 als Gemeindereferent in Würselen eingesetzt. In diesen zurückliegenden 24 Jahren habe ich in den verschiedenen Feldern der Gemeindearbeit gearbeitet. In den letzten sechs Jahren stand die Fusion der acht Gemeinden zur Pfarrei St. Sebastian im Mittelpunkt, die ich mit allen sich ergebenden Herausforderungen mitgestaltet habe. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben in der GdG Aachen Nordwest, die ich zum 1. September 2016 mit einer vollen Stelle beginnen werde.

Norbert Franzen
Pastoralreferent Norbert Franzen

Ich bin 58 Jahre alt, gebürtiger Aachener, verheiratet, wir haben vier erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder. Mit meiner Frau und unserem jüngsten Sohn wohne ich in Aachen-Haaren.

Seit 1983 bin ich beim Bistum Aachen, zunächst zur Ausbildung als Pastoralassistent in Baesweiler, dann als Pastoralreferent an verschiedenen Einsatzstellen. Seit 2010 arbeite ich mit zwei halben Stellen, das bleibt auch jetzt so. Das heißt, ich bin mit einer halben Stelle in den drei Südgemeinden der GdG Aachen-Nordwest, mit der anderen halben Stelle bleibe ich in der Pfarrei Christus unser Bruder, GdG Aachen-Nord.

Der künftigen Einsatz

Miteinander, mit den Verantwortlichen im Bischöfl. Generalvikariat, den Kolleginnen und Kollegen im Pastoralteam der GdG Aachen-Nordwest und den Pfarreiratsvorsitzenden der Südgemeinden haben wir etliche Gespräche über unseren künftigen Einsatz in St. Konrad/St. Philipp Neri, St. Peter und St. Sebastian geführt. So bald wie möglich werden wir Sie über unsere Arbeitsfelder, unsere Erreichbarkeit u.a. informieren.

Wir freuen uns auf die Mitarbeit im Pastoralteam der GdG-Aachen-Nordwest und auf das Miteinander-auf-dem-Weg-sein mit den Menschen in den Südgemeinden der GdG.

Norbert Franzen

Michael Loogen

Musical-Projekt in St. Martinus zum Patrozinium

Das Leben des Heiligen Martinus

Geburtstagsfeier zu St. Martins 1700. Geburtstag mit tollen Schauspielern!
Vier Aufführungen rund um den 11. November 2016

Flyer zum Musical „Das Leben des Heiligen Martinus”

Vieles aus dem Leben des Heiligen Martin kennen wir heute noch sehr gut, weil sein Biograph, Sulpicius Severus, schon zu seinen Lebzeiten begonnen hat, diese aufzuschreiben: Vita Sancti Martini – Das Leben des Heiligen Martinus. Diese Vita beinhaltet viel mehr als die berühmte Mantelteilung vor den Stadttoren von Amiens. Sulpicius selbst wird die einzelnen Episoden erzählen.

Zu Ehren St. Martins, der im Jahr 316 geboren wurde, wird rund um den Martinstag dieses besondere Musical vier Mal aufgeführt werden.

Aufführung in der Pfarrkirche St. Martinus

Die Aufführungen des Musicals werden an einem ganz besonderen Ort stattfinden: Die Pfarrkirche St. Martinus, Aachen-Richterich, bietet den ehrwürdigen Rahmen an „Das Leben des Heiligen Martinus” rund um das Patrozinium zu würdigen.

Sulpicius selbst wird das Leben des späteren Heiligen erzählen. In den einzelnen Szenen erleben wir Martin in seinem römischen Elternhaus, seine Bekehrung zum Christsein oder auch, wie Martin unter die Räuber fällt und sich mit dem mächtigen römischen Kaiser Julian anlegt. Natürlich darf die Mantelteilung ebenso wenig fehlen wie die Wahl Martins zum Bischof durch die listigen Bürger von Tours.

Ideengeber ist Kirchenmusiker Angelo Scholly. Auf seine Anregung hin haben Irma und Martin Wüller die Handlung konzipiert und getextet. Wir werden das Wirken des populären Heiligen in einer rund einstündigen Vorstellung miterleben. Zum Musical wird die Geschichte durch 10 Lieder, für die Scholly teils temperamentvolle, teils sehr ruhige und auch wunderbar eingängige Melodien geschaffen hat. Die Inszenierung haben Veronika und Martin Wüller übernommen.

Um der Musik den richtigen Musical-Sound zu verleihen, wird Scholly eine Band leiten, die die Kinder bei ihrem Gesang live begleitet.

Seit Jahresbeginn proben knapp 30 Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren aus Kindergarten, Grundschule und weiterführender Schule eifrig Lieder, Texte und Schauspiel und sind mit großer Freude und viel Fleiß bei der Sache. Sie alle sind voller Vorfreude auf die Darbietungen.

Erste Kostproben werden im Rahmen des Gemeindefestes am 18.9.2016 und während des Ohrenschmauses am 30.9.2016 dargeboten.

Start des Vorverkaufs zum Pfarrfest am 18. September 2016

Der Vorverkauf startet am 18.9.2016. Karten gibt es im Pfarrbüro St. Martinus, bei Optik Thoma in Richterich und in der Laurentius Apotheke in Laurensberg.

Tickets:

Kinder 5,50 Euro
Erwachsene 11,00 Euro

Idee und Komposition:

Angelo Scholly

Handlung und Text:

Irma und Martin Wüller

Inszenierung:

Veronika und Martin Wüller

Sänger und Schauspieler:

30 Kinder

Flyer zum Musical

Erntedank 2016

auf Gut Vonderstein in Orsbach
Flyer Erntedank 2016

Wer denkt, der dankt

Denken wir an die reichhaltige Vielfalt an Obst und Gemüse, die die Ernte einfährt.

Denken wir an Sonne, Wind und Regen, die zum Gedeihen der Erntegaben beitragen.

Denken wir an das tägliche Brot, das unseren Hunger stillt.

Denken wir an die guten Gaben, die wir einander schenken.

Denken wir an Gott, den Schöpfer einer wunderbaren Welt.

Denken wir und danken wir!

Am Sonntag, 2. Oktober 2016, feiern wir in unserer GdG-Aachen-Nordwest Erntedank. Der Gottesdienst findet um 11:00 Uhr auf Gut Vonderstein in Orsbach, Schlangenweg 300, statt.

Im Rahmen dieses Gottesdienstes werden die Herren Pastoralreferent Norbert Franzen und Gemeindereferent Michael Loogen feierlich in ihre neuen Aufgaben in unserer GdG eingeführt und willkommen geheißen.

Der Gottesdienst findet um 11:00 Uhr auf Gut Vonderstein in Orsbach, Schlangenweg 360, statt.

Alle anderen Gottesdienste an diesem Sonntagvormittag in allen 6 Gemeinden der GdG fallen aufgrunddessen aus.

Im Anschluß an den Gottesdienst findet Pferdesegnung und gemütliches Beisammensein statt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.


Flyer

Öffne das Fenster

1. Fenster 2. Fenster

Mit dem ersten Advent beginnt in den Gemeinden St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus eine besondere Zeit: Wir stellen das neue Jahr unter ein Leitwort aus dem Alten Testament:

„Öffne das Fenster”.

Fenster geben dem Haus ein Gesicht. Das Fenster erhellt den Raum mit Tages­licht, das geöffnete Fenster sorgt darüber hinaus für frische Luft.

„Macht die Fenster der Kirche weit auf!” Dieser Satz wird Johannes XXIII zugesprochen; er soll ihn gesagt haben, als er das Konzil ankündigte. Damals ging ein Weckruf durch die Kirche.

Mit diesem Aufruf möchten auch wir unsere Fenster öffnen und damit uns selbst öffnen für erfrischend neue Begegnungen, für das bewegende Wort Gottes, für spürbare Erneuerungen.

In den Sonntagsgottesdiensten der Advents- und Weihnachtszeit stellen wir uns dem Thema so:

1. Advent

Öffne das Fenster: Be-Denke

2. Advent

Öffne das Fenster: Be-Lebe

3. Advent

Öffne das Fenster: Be-Greife

4. Advent

Öffne das Fenster: Be-Suche

Weihnachten:

Öffne das Fenster: Be-Staune

2. Weihnachtstag:

Öffne das Fenster: Be-Zeuge

Jahreswechsel:

Öffne das Fenster: Be-Wahre

Erscheinung d. Herrn:

Öffne das Fenster: Be-Schenke

Taufe des Herrn:

Öffne das Fenster: Be-Komme

Wir laden alle Gruppierungen, Gremien und Interessierten ein, sich mit uns auf den Weg zu machen, damit unsere Kirchen und Gemeinden ein offenes, einladendes Gesicht bekommen. Öffnet mit uns die Fenster!

Banner an den Kirchen sagen uns mit ihrem frischen Appell eine besondere Zeit an.

  • Wir fordern auf zu einer Zeit der Öffnung:
    Wer verschlossen ist, bleibt einsam und unverändert.
  • Wir ermutigen zu einer Zeit der Entdeckung:
    Leben muss sich entwickeln. Es muss werden dürfen, wie es noch nicht ist. Das gilt auch für den Glauben. Das gilt für uns alle.
  • Wir wünschen eine Zeit des Austauschs:
    Christen dürfen sich nie selbst genügen; dann strahlen sie am Ende nichts mehr aus. Wir suchen den Kontakt mit den Menschen in unseren Stadtteilen. Wir möchten mit ihnen Wichtiges finden, das uns gut leben lässt.

Die ersten Plakate mit dem Logo des Jahresthemas ‘Öffne das Fenster‘ hängen in den Schaukästen. Und auf den Homepages sind die ersten konkreten Einladungen präsent. Schauen Sie bitte immer wieder mal dort nach, denn Sie werden im Laufe des Jahres noch manches finden, was Sie vielleicht nicht erwartet hätten. Und wenn Sie Lust haben, selbst etwas in die Wege zu leiten, was Fenster, Menschen, Leben, Glauben öffnet und weitet, dann sagen Sie es uns. Wir helfen Ihnen, es zu tun!

Für die Gemeindeleitung: J. Voß

Spenden für die Straßenkinder in La Paz

1. Logo Arco Iris

Pfarrer Josef Neuenhofer, der in Bolivien für Straßen­kinder arbeitet, war im November 2016 wieder unser Gast. Seit vielen Jahren ist Josef Neuenhofer in La Paz und hat dort erfol­greich die Stif­tung „Arco iris - Regen­bogen” aufgebaut. Dort kommen Straßen­kinder unter, erfahren erste Gebor­gen­heit, Betreuung, vieles Lebens­notwendige. Davon hat Josef Neuenhofer uns erzählt. In den Gottesdiensten wurde die Kollekte für die Stiftung „Arco iris” einge­sammelt.

Spenden für die Straßenkinder in Bolivien

Spendengelder für die Straßenkinder in Bolivien können weiterhin auf das Konto des Vereins zur Förderung der Straßenkinder in Bolivien e.V. überwiesen werden:

Falls Sie einen Spendenquittung wünschen, geben Sie bitte auch ihre Adresse im Verwendungszweck an.

Pfarrer Josef Neuenhofer hat bestätigt, dass alle Gelder ohne Abzüge und Verwaltungskosten den Kindern in Bolivien zu Gute kommen.

Pfr. Josef Neuenhofer

Start Kommunionkurs 2017

Am Sonntag, den 4. Dezember 2016, startet der neue Kommunionkurs. Um 10:00 Uhr feiern alle Kinder und ihre Familien aus St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus gemeinsam den Sonntagsgottesdienst in der Laurensberger Kirche. Nach der Eucharistiefeier treffen sich die Kommunionkinder im Laurentiushaus, um ihr Motto-Shirt zu gestalten. (Hierzu bitte ein weißes T-Shirt mitbringen.) In dieser Zeit haben die Eltern die Möglichkeit zum Austausch und ggf. zum Stöbern in religiösen Geschichtenbüchern, Bibeln, Gebetbüchern…

Gerlinde Lohmann

Frühschichten im Advent 2016

junge Frau schaut durch Fenster

Unter dem Motto „öffne das Fenster” bieten wir in den vier Gemeinden im Advent 2016 dienstags um 6:15 Uhr Frühschichten an:

  • 29.11.2016 Be-Denke

    St. Laurentius

  • 06.12.2016 Be-Lebe

    St. Martinus

  • 13.12.2016 Be-Greife

    St. Heinrich

  • 20.12.2016 Be-Suche

    Paul-Gerhardt-Kirche

Sie sind herzlich eingeladen, auch zum anschließenden gemeinsamen Frühstück.

Flyer

Bücherinsel Neueröffnung

stilisierte Bücher

Das Warten hat endlich ein Ende! Ab Samstag, 7. Januar 2017 , ist die Bücherinsel für alle kleinen und großen Leseratten wieder geöffnet. Ab dann kann man wieder Bücher, Hörbücher, Filme, Zeitschriften und eBooks gegen eine Gebühr (muss noch festgelegt werden) ausleihen.

Die Öffnungszeiten sind unverändert:

  • donnerstags 15:00 bis 18:30 Uhr
  • samstags 17:00 bis 19:30 Uhr
  • sonntags 10:30 bis 12:30 Uhr

Ein gemeinsames Einweihungsfest ist bereits fest in der Planung.

Wir freuen uns auf nette Begegnungen und vergnügliche Lesestunden.

Für das Bücherinsel-Team
Elke Schulte

Taizé-Gebet – Projektchor und -orchester

Taize

Ein besonders schöner Termin könnte für den 5. Februar 2017 in Ihrem Kalender stehen:
Dann wird um 18:00 Uhr ein ökumenisches Taizé-Gebet in St. Martinus stattfinden, das unter dem Motto „Durstig? Lebendiges Wasser!” steht. Mit einem Projektchor und gerne auch Instrumentalisten soll dieser Gottesdienst begleitet werden – und ich freue mich über alle Jugendlichen und Erwachsenen, die mitmachen wollen.

Es gibt zwei Proben: am Dienstag, 24. Januar 2017, um 20:00 Uhr im Pfarrsaal St. Martinus und am Montag, 30. Januar 2017, um 20:00 Uhr in der Kirche St. Martinus.

Eine Mail mit einer kurzen Nachricht erleichtert die Planung.
Ich freue mich auf Sie und Euch!

Angelo Scholly

Mystagogische Kirchenführung

Fenster
„Öffne das Fenster” und geh´ auf Entdeckungsreise in die Kirche

Vielleicht kennen Sie die Kirchen unserer drei Gemeinden schon, oder gerade noch nicht? Sie sind nicht nur Orte für unsere Gottesdienste, sondern auch Treffpunkt für die Gemeinde, Rückzugsmöglichkeit in die Stille und sogar Veranstaltungsort.

Diese Multitalente möchte ich gerne mit Ihnen gemeinsam erkunden: ihre Symbolik, Funktionalität und Sinnenhaftigkeit. Öffnen wir gemeinsam das Fenster – getreu unserem Jahresmotto – und nehmen diesen besonderen Raum ganz bewusst wahr als „steingewordenen Glauben”.

Eine herzliche Einladung an alle Interessierten zu folgenden Terminen:

  • 13.1.2017 in St. Laurentius
  • 20.1.2017 in St. Martinus
  • 27.1.2017 in St. Heinrich

jeweils 19:30 Uhr (Dauer ca. 60 bis 90 Minuten)
Treffpunkt vor der Kirche; bei schlechtem Wetter im Eingangsbereich der Kirche.

Ich freue mich auf Sie
Ruth Quix (Gemeindeassistentin)

GOTT FÜHRT UNS

Teil der Veranstaltungsreihe: „Ja, glaubst du‘s denn”
Flyer 'Ja, glaubst du‘s denn!?'

Wenn alles leicht und glücklich läuft im Leben, dann fühlen wir Christen uns dankbar und froh geführt an Gottes Hand. Geht unser Weg aber durch Leid, Schmerz und dicken Nebel - so dass wir glauben, nicht mal die eigene Hand vor Augen erkennen zu können – bleibt uns da mehr außer mit Jesus am Kreuz zu rufen: „Mein Gott, warum hast Du mich verlassen?” ... eine Spurensuche über einen Weg, der sich im Gehen bahnt.

Referent:

Christa Nickels, Jahrgang 1952,
GdG-Rätin St. Bonifatius Geilenkirchen,
Parlamentarische Staatssekretärin a. D.,
Mitglied im Katholikenrat

Termin:

Dienstag, 31. Januar 2017, 20:00 Uhr

Ort:

St. Peter, Orsbach, Kirche, Düserhofstraße 52, 52072 Aachen

Veranstalter:

Gemeinschaft der Gemeinden Aachen-Nordwest

Für den Vorbereitungskreis
Martin Wüller

Kontakt: